StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernTierhalter erhalten mehr Geld für Schutz vor Wölfen

Für Hunde und Zäune

Tierhalter erhalten mehr Geld für Schutz vor Wölfen

Schwerin / Lesedauer: 2 min

Tierhalter in MV, die sich zum Schutz vor Wölfen Herdenschutzhunde oder mobile Zäune gekauft haben, erhalten mehr Unterstützung. Und zwar nicht mehr nur bei der Anschaffung.
Veröffentlicht:09.09.2021, 12:53
Artikel teilen:

Für effektiveren Schutz gegen Wolfsangriffe bekommen Weidetierhalter in Mecklenburg-Vorpommern mehr Geld. Wie ein Sprecher des Schweriner Agrarministeriums am Donnerstag erklärte, erließ Agrarminister Till Backhaus (SPD) eine Richtlinie, die am 20. September in Kraft tritt.

Danach werden Tierhalter erstmals bei den deutlich höheren Betriebskosten für Herdenschutzhunde und den Zaunauf- und Zaunabbau unterstützt, wie eine Sprecherin des Landesschaf- und Ziegenzuchtverbandes erklärte.

Mehr lesen: ▶ Mit dem Ranger dem Wolf auf der Schliche

Die Zusatzkosten beim Schutz vor Wölfen hätten viele Tierhalter an den Rand ihrer Existenz gebracht. So seien in manchen Betrieben Stundenlöhne von sechs Euro die Regel, sagte die Verbandsvorsitzende Susanne Petersen. Der Verband begrüße die neue Förderung.

Jährliches Geld für Herdenschutzhunde

Laut Backhaus sollen Tierhalter 1900 Euro pro Jahr und Herdenschutzhund bekommen. Für „wolfsabweisende Zäune” und deren Bewirtschaftung, wozu auch Mähen gehört, können Schaf- und Ziegenhalter bis zu 1230 Euro je Kilometer bekommen. Halter von Rindern, Pferden, Eseln, Damwild, Lamas und Alpakas sollen 620 Euro je Kilometer mobilen Zaun im Jahr erhalten. Bisher war nur die Zaunanschaffung gefördert worden.

Mehr lesen: „Der Wolf stellt keine Gefahr für den Menschen dar”

Experten hatten errechnet, dass ein Schäfer bis zu 2000 Euro im Jahr für Futter, Tierarzt und Betreuung eines Schutzhundes braucht. Für manche Schäfer bedeute das einen Mehraufwand von 10.000 Euro und mehr, sagte Petersen. Nach amtlichen Statistiken waren 2020 in Deutschland 3959 Weidetiere von Wölfen getötet worden, ein Drittel mehr als 2019. Mit 1477 getöteten Nutztieren, wozu immer noch verletzte Tiere kommen, hatte Niedersachsen die meisten Wolfsopfer, gefolgt von Brandenburg (864) und Mecklenburg-Vorpommern (452).