StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernVorbereitungen für Rügener LNG–Terminal dürfen starten

Mukran

Vorbereitungen für Rügener LNG–Terminal dürfen starten

Schwerin/Sassnitz / Lesedauer: 1 min

Der Bau des LNG-Terminals im Hafen Mukran auf Rügen rückt näher. Unter anderem werden Vorbereitungen für den Bau eines Tunnels getroffen. Und dennoch ist noch nichts endgültig.
Veröffentlicht:21.07.2023, 16:40

Artikel teilen:

Die ersten Vorbereitungen für das geplante Flüssigerdgas–Terminal im Hafen Mukran auf Rügen dürfen starten. Die sogenannten bauvorbereitenden Maßnahmen in Mukran umfassen die Herstellung der Startbaugrube und Vorbereitungen für einen Mini–Tunnel, am Zielpunkt in Lubmin darf eine Tunnelbohrmaschine vom Meeresboden gehoben werden. Dies teilten das Wirtschafts– und das Umweltministerium am Freitag in Schwerin mit.

Trotzdem ist noch nichts endgültig

Den Angaben zufolge sind alle Bauarbeiten reversibel. „Die Zulassung dieser Maßnahmen hat keine vorwegnehmende Wirkung für die Entscheidung im Verwaltungsverfahren über diesen Abschnitt“, hieß es. Durchgeführt wird das Vorhaben vom Leitungsbetreiber Gascade mit Sitz in Kassel.

Mehr lesen: Klima-Anlage im Auto – bei falscher Nutzung drohen bis zu 444 Euro Strafe 

Der Ton im Ringen um das bei den Bürgern der Ostseeinsel umstrittene Projekt wurde zuletzt schärfer. Nachdem die Gemeinde Binz über ihren Rechtsanwalt Reiner Geulen Zweifel an der Zuverlässigkeit des Betreibers Deutsche Regas gesät hatte, sprach das Unternehmen von einer Schmutzkampagne. Binz würde „vollends den Weg der Desinformation beschreiten und vor öffentlicher Diskreditierung nicht mehr zurückschrecken“.