StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernWird bald Corona-Impfstoff in MV produziert?

Knappheit

Wird bald Corona-Impfstoff in MV produziert?

Schwerin / Lesedauer: 1 min

Die Lieferung von Corona-Impfstoff stockt immer wieder. Laut MV-Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) wurde nun Kontakt zu Produzenten und Lizenzinhabern hergestellt,.
Veröffentlicht:02.02.2021, 20:09
Artikel teilen:

Mecklenburg-Vorpommern lotet aus, ob Corona-Impfstoffe auch im Land produziert werden könnten. „Wir sind bereits aktiv geworden und haben Kontakt zu möglichen Produzenten im Land sowie zu den Lizenzinhabern gesucht”, sagte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Dienstag in Schwerin. Das Vorhaben einer Impfstoffproduktion sei jedoch sehr komplex und aufwendig. Die Prozesse einer Produktion könnten nicht einfach ausgelagert werden. Es brauche vielmehr funktionierende Zulieferketten, eine entsprechende Infrastruktur sowie das Personal.

Mehr lesen: Keine Ausgangssperren mehr in der Seenplatte ab Mittwoch

Von dem jüngst zugelassenen Corona-Impfstoff von Astrazeneca soll MV laut Glawe bis zum 17. Februar etwa 28.800 Impfdosen erhalten. Die Ständige Impfkommission empfehle diese Vergabe nur an Erwachsene unter 65 Jahren. Mit diesem Impfstoff können sich demnach zunächst unter 65-Jährige impfen lassen, die etwa in Alten- und Pflegeheimen arbeiten. Der Minister zeigte sich zuversichtlich, dass künftig mehr Menschen in Hausarztpraxen geimpft werden können, weil die Lagerung des Impfstoffs von Astrazeneca einfacher sei.

Mehr lesen: Jeder Haushalt in MV soll sechs FFP2-Masken erhalten

Von Biontech/Pfizer sollen demnach rund 600.000 Impfdosen im zweiten Quartal im Bundesland eintreffen, dies seien dreimal so viele wie noch im ersten Jahresquartal. Zudem sollen Hunderttausende Dosen vom Hersteller Moderna kommen. Zwischen der ersten und zweiten Impfung mit diesen beiden Stoffen sollen in MV zunächst weiterhin 28 Tage liegen, betonte Glawe.