StartseiteRegionalMecklenburgische SchweizAmerikaner setzen auf Show beim Speedway-Spektakel

Motorsport

Amerikaner setzen auf Show beim Speedway-Spektakel

Teterow / Lesedauer: 3 min

Zum 100. Bergringrennen gelang es dem Teterower Motorsportclub, den Weltmeisterschaftslauf schon zu Pfingsten auf die heimische Bahn zu holen.
Veröffentlicht:02.06.2022, 06:20
Artikel teilen:

Wahnsinn, was da abgeht. Ein Tross an Technik rollte in der Teterower Speedway-Arena an. 14 Trucks mit rund 100 Tonnen Ausrüstung. Da ist jetzt erst einmal gut zu tun. Allein für die zentrale Bühne im Innenraum der Rennstrecke und den Vorstartbereich im Fahrerlager werden 129 Quadratmeter Videofläche verbaut. Alles für den Grand Prix, der am Bergring-Jubiläumswochenende, sprich am Pfingstsonnabend, startet. Seit dieser Saison hat die US-amerikanische Gruppe Discovery-Sports-Event die weltweite Vermarktung der Speedway-Grand-Prix-Serie übernommen. Und die Amis setzen natürlich bei allem voll auf Show.

Flammenwerfer und Laser-Show-Effekte

Manager Francois Ribeiro formulierte denn auch als ehrgeiziges Ziel, die derzeitigen Grand Prix-Zuschauerzahlen innerhalb der nächsten drei Jahre weltweit zu verfünffachen. Dafür scheut der Vermarkter weder Kosten noch Material, um bei den einzelnen Events sowohl für die TV-Zuschauer bei Eurosport als auch die Fans an den Strecken eine unvergessliche Show zu liefern. Zu der gehören unter anderem Flammenwerfer beim jeweiligen Zieleinlauf und permanente Lasershow-Effekte. Für die TV-Übertragung kommen bis zu 40 Kameras zum Einsatz. Auch Schwenkarm- und Kabelkameras werden eingesetzt. Und dann ist da natürlich auch das Aufgebot an geballter Fachkompetenz am Rennabend: Der sechsfache Weltmeister Tony Rickardsson im Studio, der siebenfache britische Meister Scott Nicholls aus dem Fahrerlager und der Bergring-Pokal- und Goldhelmgewinner Kelvin Tatum als Kommentator. Zudem werden rund 80 Personen im Hintergrund aktiv sein, um das Speedway-Spektakel auf die heimischen Bildschirme zu übertragen. Wer live dabei sein will, Einlass in die Bergring-Arena ist am Sonnabend ab 17 Uhr, gestartet wird der Grand Prix dann um 19 Uhr.

Zuvor ist in der Bergring-Arena Training mit anschließendem Qualifying angesagt. Und zwar von 11 bis 14 Uhr. Da ist der Eintritt übrigens frei. Es fahren natürlich auch wieder Shuttle-Busse. Am Sonnabend zwischen 10 und 19 Uhr, es ist ja am Nachmittag auch noch freies Training auf dem Bergring. Nach dem Grand Prix sollen ab 22 Uhr sechs Busse eingesetzt werden, die zurück in die Stadt fahren, heißt es seitens des Teterower Motorsportclubs.

Arena feiert zugleich ein Jubiläum

Der Speedway-Grand Prix findet übrigens zum fünften Mal in der Teterower Arena statt. Die feiert zu Pfingsten auch gleich noch ein Jubiläum. Es gibt sie nämlich inzwischen seit 20 Jahren. Am 18. Mai 2002 hatte der einstige DEFA-Chefindianer Gojko Mitic, der damals extra aus Teterows Partnerstadt Bad Segeberg kam, den Startschuss zur Eröffnung gegeben. Damit hatte sich ein schon seit den 1970er-Jahren beim MC Bergring gehegter Wunsch endlich erfüllt. Vor fast 5000 Zuschauern war der australische Spitzenfahrer Todd Wiltshire erster Sieger in der Teterower Arena. Zum 100. Bergringrennen ist es dem MC nun gelungen, den Grand Prix schon zu Pfingsten auf die Teterower Bahn zu holen. Und apropos Bergring. Zur Einstimmung auf das Pfingstwochenende blättert Hartmut Rachow heute das bisher letzte Kapitel Teterower Bergringrennen auf. Im Mittelpunkt der „Teterower Geschichte(n)“ stehen die Rennen von 1987 bis 2019. Los geht es um 19 Uhr im Kulturhaus.