StartseiteRegionalMecklenburgische SchweizBei Schneetreiben bekommen Städte ihre Weihnachtsbäume für den Markt

Weihnachtsflair

Bei Schneetreiben bekommen Städte ihre Weihnachtsbäume für den Markt

Teterow / Lesedauer: 3 min

Die Wetter-Bedingungen waren alles andere als ideal. Bei Schneetreiben kam am Mittwoch der Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz in Malchin an.
Veröffentlicht:29.11.2023, 16:59

Von:
Artikel teilen:

Die Wetter-Bedingungen waren alles andere als ideal. Bei Schneetreiben kam am Mittwoch der Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz in Malchin an. Mitarbeiter des Stadtbauhofes stellten die rund 9 Meter hohe Fichte mit Kran und Hebebühne auf.

Die Colorado-Tanne von Familie Bastian wurde am Mittwochvormittag auf dem Marktplatz aufgestellt.
Die Colorado-Tanne von Familie Bastian wurde am Mittwochvormittag auf dem Marktplatz aufgestellt. (Foto: Nadine Schuldt)

Kurz vorher hatten sie am Morgen den Baum aus einem Vorgarten in der Dr. Wilhelm-Arnold-Straße geholt, frisch gefällt. Matthias Gierck hatte diesen der Stadt zur Verfügung gestellt. Die Fichte soll etwa 20 Jahre alt sein, war aber zu groß für den Vorgarten geworden. Nun können sich alle Malchiner daran erfreuen, wenn die Lichter im Dunkeln daran leuchten und der Baum geschmückt ist. 

Gepflanzt vor 45 Jahren

Auch Teterow bekam am Mittwoch seinen Weihnachtsbaum, der für ein festliches Flair in der Innenstadt sorgt. Hier steht nun eine Colorado-Tanne auf dem Markt. Die stammt von Rita und Hans-Joachim Bastian aus der Langhäger Chaussee. 

Gepflanzt haben sie den Baum vor etwa 45 Jahren. Wie sie erzählten, hatten sie die Tanne damals bei der Gärtnerischen Produktionsgenossenschaft gekauft. Da sei sie bereits mannshoch gewesen, erinnerten sich die beiden.

Mittlerweile habe sie eine stolze Höhe von zwölf Metern erreicht. "Die Tanne war immer ein schöner Blickfang und wurde auch von vielen Vögeln wie Meisen, Grün- und Buchfinken, Wildtauben, Rotkehlchen und Kleiber besucht.“ Sogar ein Vogelhäuschen hatten sie für die gefiederten Freunde neben der Tanne errichtet.

Noch vor wenigen Tagen hätten sie einen Knödel in den Baum gehängt, weil ein Buntspecht die Tanne aufgesucht hatte, wies Hans-Joachim Bastian auf die Vielfalt hin. 

Kommunaltechnik holte den Baum ab

Dass der Nadelbaum nun gefällt wurde, komme nicht von ungefähr. „Er war in den vergangenen Jahren schief in Richtung Haus gewachsen“, erzählte das Ehepaar. Zudem habe die Tanne unter der Dürre der vergangenen Jahre stark gelitten.

Schließlich wandten sie sich an die Kommunaltechnik der Stadt Teterow und fragten, ob diese den Baum als Weihnachtstanne auf dem Markt nutzen wolle. So holten die Mitarbeiter den Baum jetzt bei Familie Bastian ab und brachten ihn zum Markt.

Doch nicht allein die Colorado-Tanne hat Anteil an der weihnachtlichen Stimmung in Teterows Innenstadt, auch der Milchhof Alt Sührkow. Von dem Betrieb stammen 110 Nordmanntannen, die nun die Rostocker sowie Malchiner Straße schmücken.

Tannen auf dem Schlosshof Stavenhagen

„Wir hatten sie 2010 als dreijährige Bäume gepflanzt und jetzt haben sie das Alter der Fällung erreicht“, erklärte  Milchhof-Geschäftsführer Matthias Hantel. Damals seien insgesamt 25 000 Nordmanntannen auf einer fünf Hektar großen Fläche gepflanzt worden. Zusammen mit einem Cousin aus dem Rheinland habe er das Vorhaben einst umgesetzt, sagte er. Mit Beginn des Tannen-Verkaufs 2015 sei ein Teil auch ins Rheinland gelangt. Nun werden die Restbestände geschlagen.

In Stavenhagen wird zwar in diesem Jahr wegen Bauarbeiten kein Baum auf dem Markt aufgestellt, aber dafür stehen schon Tannen auf dem Schlosshof, am Eierspeicher und auf der Terrasse des Café am Markt. An letzterem Ort funkeln besonders viele Lichter, vor allem am Gebäude.