StartseiteRegionalMecklenburgische SchweizDargun bestellt für Mauersicherung fast 2000 Klostersteine zu viel

Klosteranlage

Dargun bestellt für Mauersicherung fast 2000 Klostersteine zu viel

Dargun / Lesedauer: 1 min

Weil die Lieferzeiten für die hochwertigen Steine ziemlich lang sind, hat die Stadt lieber etwas großzügiger bestellt. Wohin nun mit dem ganzen Baumaterial?
Veröffentlicht:13.11.2023, 05:42

Artikel teilen:

Für die Sicherung des Mauerwerks an der Kloster- und Schlossanlage hat die Stadt Dargun eine große Anzahl von hochwertigen Steinen zu viel angeschafft. Vor den jetzt abgeschlossenen Sicherungsarbeiten habe niemand genau sagen können, wie viele der teuren Klosterformatsteine wirklich benötigt werden, heißt es aus der Stadtverwaltung. So habe man erst während der Arbeiten entscheiden können, was aus losen Steinen werde. Weil die Lieferzeiten sehr lang seien, habe die Stadt zuvor lieber ein paar Klostersteine mehr bestellt, sodass jetzt 1774 Stück übrig sind. „Diese Steine würden wir einlagern und bei weiteren Sicherungsmaßnahmen verwenden“, so die Mitteilung aus dem Rathaus.

Wenn das Geld da ist, geht es weiter

Doch wann kann an den Mauerarbeiten weiter gearbeitet werden? Die Beauftragte für Kultur und Medien habe signalisiert, dass „zeitnah“ Förderanträge für weitere dringende Sicherungsarbeiten bereitgestellt werden, so zum Beispiel für die Schornsteinzüge im Speicher und Mauersicherungen im Nordflügel und im hohen Chor. Sollte dafür Geld bereitstehen, könnten die Steine aus dem Lager wieder herausgeholt werden. Für die bestellten, aber noch nicht benötigten Klostersteine und die Einlagerung muss die Stadt jetzt aus ihrem diesjährigen Haushalt noch 11.400 Euro locker machen.