StartseiteRegionalMecklenburgische SchweizErholungsort–Schilder nach nur einem Tag wieder verschwunden

Schilder–Rätsel

Erholungsort–Schilder nach nur einem Tag wieder verschwunden

Neukalen / Lesedauer: 3 min

Die Zusatztafeln waren an den Neukalener Stadteinfahrten gerade erst angeschraubt worden. Am Donnerstagmorgen schienen sich die Schilder in Luft aufgelöst zu haben.
Veröffentlicht:20.07.2023, 17:30

Artikel teilen:

Nach nur einem Tag ist die Peenestadt Neukalen ihren Titel „staatlich anerkannter Erholungsort“ auch schon wieder los — zumindest an den Ortseingangsschildern. Verkündeten am Mittwoch, 19. Juli, an den Stadteinfahrten noch Zusatztafeln unter dem Neukalen–Schild, dass die Peenestadt nun auch ein Erholungsort ist, waren die Schilder am Donnerstagmorgen auch schon wieder verschwunden. Waren hier nun Tafel–Diebe am Werk oder sind etwa staatlich anerkannte Schildwächter aktiv geworden?

Nachfrage beim Stadtbauhof: Der Chef ist nicht da und die Mitarbeiter wissen von keinen Schildern. Auch Bürgermeister Rico Zoschke — derzeit im Urlaub — und sein Stellvertreter Marc Reinhardt geben sich ahnungslos. Zumindest tun sie so. Bekannt sei ihnen nur, dass die Erholungsort–Schilder in diesen Tagen angebracht werden sollten. Zuständig dafür sei aber das Straßenbauamt. Dass die Schilder nun schon wieder weg sind, schien die beiden am Donnerstagmorgen nicht sonderlich zu beunruhigen.

Ein oranges Fahrzeug gesichtet

Immerhin: Am Morgen hatten mehrere Neukalener ein oranges Fahrzeug der Straßenmeisterei an der Stadtzufahrt aus Richtung Malchin kommend bemerkt. Was die Straßenmeister dort erledigten, darauf hat offenbar niemand so genau geachtet. 

Auch interessant: So gefährlich ist der Radweg zum Erholungsort Neukalen

Weiter hilft vielleicht ein Blick nach Basedow. Das Dorf mit dem berühmten Schloss und seinem Lenné-Park darf sich wie Neukalen ebenfalls „Staatlich anerkannter Erholungsort“ nennen. Und hat mit der Peenestadt eine weitere Gemeinsamkeit. Auch in Basedow tauchten die Erholungsort–Schilder nur für kurze Zeit an den Ortstafeln auf und mussten dann schnell wieder abgebaut werden, wie Bürgermeister Kurt Reinholz am Donnerstag bestätigte. Und er kennt auch den Grund. „Wir hatten keinen Antrag beim Landkreis gestellt“, gibt Reinholz zu. Das sei inzwischen nachgeholt, sodass die Schilder in Basedow in den nächsten Tagen wieder anmontiert werden können, wie der Bürgermeister ankündigt.

Auflösung des Rätsels durch das Amt

Hat der Seenplatten–Landkreis jetzt etwa auch beim Verschwinden der Neukalener Erholungsort–Schilder seine Finger im Spiel? Offenbar nicht. Die überraschende Auflösung des Schilderrätsels lieferte am Nachmittag das Landesamt für Straßenbau und Verkehr. „Die Zusatzschilder sind durch unsere Straßenmeisterei Stavenhagen angebracht worden“, heißt es von der Behörde. Und weiter: „Auf Wunsch der Stadt Neukalen haben wir die Schilder jedoch wieder abmontiert, weil sie im Zuge eines feierlichen Aktes an allen Ortseingangstafeln gleichzeitig offiziell eingeweiht werden sollen.“

Lesen Sie auch: Disko–Schläger aus Neukalen räumen die Taten ein

Warum Neukalens Bürgermeister und sein Stellvertreter noch am Morgen von den Wünschen der Stadt nichts wissen wollten, dürfte schnell erklärt sein. Über Neukalens Sonderwünsche war man nach Nordkurier–Informationen in der Stavenhagener Straßenmeisterei nämlich nur wenig amüsiert. Hier hat man eigentlich Wichtigeres zu tun, als Zusatzschilder an– und wieder abzuschrauben.