StartseiteRegionalMecklenburgische SchweizEin Abend der noch nicht verlegten Poesie im Literaturmuseum

Lesebühne

Ein Abend der noch nicht verlegten Poesie im Literaturmuseum

Stavenhagen / Lesedauer: 1 min

Im Reutermuseum lesen zwei Plattdeutsch-Autoren aus ihren Werken, die bisher noch nicht veröffentlicht sind, und laden das Publikum zur Diskussion ein.
Veröffentlicht:13.02.2024, 05:45

Artikel teilen:

In der DNA des Fritz-Reuter-Literaturmuseums in Stavenhagen liege die Liebe zum Niederdeutschen, zur Sprache und Literatur, heißt es. So will die Einrichtung im Jubiläumsjahr mit einem Abend der unverlegten Poesie ergründen, was in den Schubladen von Autorinnen und Autoren liegt und noch nicht das Licht der Öffentlichkeit erblickt habe. Die Veranstaltung am Mittwoch, 14. Februar, verspreche Spannung und beste Unterhaltung.

Format einer Lesebühne

In Kooperation mit dem Bund der niederdeutschen Autoren werden Jette Bolz aus Siedenbrünzow und der Warener Norbert Schröder aus unveröffentlichten Werken lesen.

Der Ansatz folge dem Format einer Lesebühne. Es sei ausdrücklich erwünscht, sich mit den Autoren auseinanderzusetzen und untereinander zu diskutieren. Die 16-jährige Schülerin des Gymnasiums Demmin, Jette Bolz, war gerade zur Plattdeutsch-Botschafterin gewählt worden, um auch immer mehr jungen Leuten die Sprache näherzubringen.

Der Abend beginnt um 18 Uhr im Reutermuseum in Stavenhagen. Die Veranstaltung ist Teil des Jubiläumsjahres, das unter dem Motto "Es wird wunderschön" steht.