StartseiteRegionalMecklenburgische SchweizKurioser Kampf um einen Waldweg – Graben wieder zugeschüttet

Straßenverkehr

Kurioser Kampf um einen Waldweg – Graben wieder zugeschüttet

Altkalen / Lesedauer: 1 min

Das Forstamt Dargun war sich ziemlich sicher, mit einem Baggereinsatz den Waldweg bei Altkalen erst einmal gesichert zu haben. Doch es kam anders.
Veröffentlicht:13.03.2023, 15:13

Artikel teilen:

Lange haben Graben und Erdwall nicht gehalten, nun muss der Bagger noch einmal ran: Das Forstamt Dargun hatte am vergangenen Freitag den Weg durch den Altkalener Ziegelei-Wald auf ungewöhnliche Weise für Fahrzeuge blockiert. Doch schon kurz nach dem Bagger-Einsatz machten sich Unbekannte daran, den Graben wieder zuzuschütten und den Erdwall abzutragen, wie Forstamtsleiter Rüdiger Neise am Montag berichtete.

Die Förster hatten keine andere Möglichkeit mehr gesehen, ihren Waldweg mit dem Erdaushub vor dem zunehmenden Fahrzeugstrom zu schützen. Denn seitdem die Darguner Straße in Altkalen Baustelle und damit gesperrt ist, versuchten viele Autofahrer, die ausgeschilderte, weiträumige Umleitung über Gnoien und Dargun durch den Wald abzukürzen. Schon nach einer Woche war zu sehen, wie der Waldweg mehr und mehr kaputt gefahren wird, zumal hier auch Lkw und Traktoren entlang gefahren waren.

„Am Dienstagfrüh wird der Bagger den Graben nun noch einmal richtig tief ausheben“, kündigte Neise an. Und er hat noch eine Ansage: Sollte noch ein Fahrzeug auf dem ohnehin gesperrten Waldweg zwischen der Altkalener Ziegelei und Kleverhof erwischt werden, dann werden Ordnungs- und möglicherweise sogar Bußgelder fällig. „Und wer mutwillig den Graben zerstört, der kann auch ganz schnell mal mit einer vierstelligen Summe belangt werden“, droht der Forstamtsleiter an.