StartseiteRegionalMecklenburgische SchweizZwei Teterower nach Sprengung von Zigarettenautomaten im Visier der Polizei

Ermittlungserfolg

Zwei Teterower nach Sprengung von Zigarettenautomaten im Visier der Polizei

Viecheln/Altkalen / Lesedauer: 1 min

Zwei Zigarettenautomaten in einer Nacht wurden im Amt Gnoien zur Explosion gebracht. Nun konnte die Polizei zwei junge Tatverdächtige ermitteln.
Veröffentlicht:29.11.2023, 14:51

Artikel teilen:

Schneller Ermittlungserfolg der Polizei: Die Beamten konnten zwei Tatverdächtige ermitteln, die in der Nacht zu Dienstag den Zigarettenautomaten in Viecheln im Amt Gnoien aufgesprengt hatten.

Spuren und Beweismittel in Wohnungen gesichert

Wie es von den Ordnungshütern am Mittwoch hieß, erhielten sie von Zeugen aus Altkalen den Hinweis, dass es in der selben Nacht in der dortigen Darguner Straße auch eine Detonation gegeben habe. Diese konnte laut Polizei durch die Zeugen zunächst nicht zugeordnet werden. Später wurde dann klar, dass auch dort ein Zigarettenautomat aufgesprengt worden war.

In Viecheln hatten die Täter nach der Automatensprengung eine unbekannte Anzahl von Zigarettenschachteln erbeutet. Eine sofort eingeleitete Fahndung brachte jedoch keinen Erfolg. Dennoch wurde weiter intensiv nachgeforscht.

Im Verlauf der umfangreichen Ermittlungen sei es dann noch am Dienstag gelungen, zwei vermeintlich Tatverdächtige zu ermitteln, heißt es von der Polizei. Ein 18- und ein 21-jähriger Deutscher konnten anhand vorliegender Erkenntnisse im örtlichen Umkreis gefasst werden. 

Im Verlauf der eingeleiteten Ermittlungen wurden unter anderem die Wohnungen der jeweils in Teterow sesshaften Tatverdächtigen durchsucht. Derzeit werden auch gesicherte Spuren und Beweismittel ausgewertet.

Sachschaden von mindestens 10.000 Euro

Gegen die jungen Erwachsenen wird nun wegen des Verdachts des Herbeiführens zweier Sprengstoff-Explosionen sowie des besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt, informiert die Polizei weiter. Der Sachschaden wird gegenwärtig auf mindestens 10.000 Euro geschätzt.

Weitere Angaben zur Höhe des Stehlschadens sowie zur Tathandlung werden aufgrund der noch laufenden Ermittlungen nicht vorgenommen, macht die Polizei deutlich.