StartseiteRegionalMecklenburgische SchweizZwei Tribünen fürs „Wohnzimmer“ der Neukalener Fußballer

Gartsbruch–Arena

Zwei Tribünen fürs „Wohnzimmer“ der Neukalener Fußballer

Neukalen / Lesedauer: 1 min

Ein kleiner Hauch von Ostseestadion in der Neukalener Gartsbruch–Arena. Auch das Stadion der Peenestadt hat künftig Tribünen für Zuschauer. 
Veröffentlicht:14.06.2023, 11:48

Artikel teilen:

Die Fußballer und Fans des Neukalener Turn– und Sportvereins nennen es liebevoll ihr „Wohnzimmer“. In der „Gartsbruch–Arena“ haben die Kicker aus der Peenestadt schon so manche Fußballschlacht geschlagen. Verlassen können sie sich dabei immer auf ihren treuen Anhang, der am Spielfeldrand mitfiebert und die heimischen Akteure auf dem Platz so gut wie nur möglich unterstützt.

Auch an die Gäste wurde gedacht

Damit sich die Anhängerschaft des TuS auch so richtig wohlfühlt im Wohnzimmer des Vereins, bietet das Stadion jetzt einen ganz besonderen Service: Eine kleine und feine Tribüne mit Sitzschalen, wie man sie auch aus dem Rostocker Ostseestadion kennt. Vor wenigen Tagen ist die Tribüne aufgestellt worden. Sie bietet 26 Leuten Platz. Genutzt werden soll sie vor allem von den älteren Fans, die dann künftig nicht mehr extra ihre Klappstühle mit ins Stadion bringen müssen, sagt Neukalens Vizebürgermeister und Landtagsabgeordneter Marc Reinhardt (CDU).

Reinhardt hatte das Projekt gemeinsam mit dem Verein angeschoben und dafür schon vor drei Jahren 20.000 Euro aus dem damals noch existierenden Strategiefonds der Landesregierung locker gemacht. Bei einer Tribüne soll es übrigens nicht bleiben. Für die Fans der Gastmannschaft soll eine zweite Tribüne aufgestellt werden, die ebenfalls 26 Plätze hat.