StartseiteRegionalMüritzBeim Drachenbootrennen für den Erfolg gekämpft — und Teamgeist gewonnen

Breitensport

Beim Drachenbootrennen für den Erfolg gekämpft — und Teamgeist gewonnen

Waren / Lesedauer: 3 min

Wie im Flug schossen die Drachenboote über den Tiefwarensee. Dabei bedeutet Mannschaftsgeist nicht nur den Einsatz für das eigene Team.
Veröffentlicht:03.09.2023, 15:41

Artikel teilen:

17 Mannschaften haben sich am Samstag auf dem Warener Tiefwarensee spannende Rennen bei den Drachenboot–Stadtmeisterschaften geliefert. Sieger auf der 200–Meter–Strecke war der „Wellenbrecher II“ von Smurfit Kappa, gefolgt von den „Multhaup–Enten“ und den „MSC Müritzdrachen“. Einige Teams nahmen anschließend das Rennen über die halbe Seemeile von etwa 926 Metern auf sich. Dort gewannen die „MSC Müritzdrachen“, die „Multhaup–Enten“ wurden erneut Zweite und die Mannschaft von Smurfit Kappa „Wellenbrecher II“ belegte den dritten Platz. Zusätzlich gab es einige „FUN“ Runden derselben Art. 

Gymnasiasten nehmen außer der Wertung teil

Auch das Team des ESV–Waren, dessen Trainer der Vereinsvorsitzende Ingo Warnke ist, nahm teil. Die Mannschaft bestand größtenteils aus Schülern des Richard–Wossidlo–Gymnasiums, die jedoch nicht in die Wertung aufgenommen wurde, dafür aber die Gelegenheit für ein Testrennen vor der Europameisterschaft in Italien nutzte. Ziel der Mannschaft ist es, sich dabei einen Platz auf dem Podest zu erkämpfen.

Es geht um den Teamgeist

Zurück zu den Stadtmeisterschaften, bei denen optimal media aus Röbel als einer der weltweit größten Schallplattenpresswerke mit den beiden Teams „Seite–A“ und „Seite–B“ antrat, angelehnt an die beiden Seiten einer Schallplatte. Die Mannschaften setzen sich aus Mitarbeitern aller Abteilungen der Firma zusammen und hatten Spaß daran gefunden, zusammenzutrainieren und am Rennen teilzunehmen. Einer von ihnen, Sven Pollack, sagte: „Es geht dabei in erster Linie nicht um das Gewinnen, sondern mehr um den Teamgeist und das Kennenlernen von Mitarbeitern … Wir hatten auch während des Trainings richtig Spaß“. Seit mehreren Jahren beteiligt sich das Unternehmen an Drachenboot–Rennen und es finden sich jedes Mal aufs Neue Freiwillige, die gerne zusammen sportlich aktiv werden.

Foto (Simon Krenge): Die Drachenbootler von optimal media GmbHFoto 2 (Mathias Wolter, Betriebsleiter des Autohauses Multhaup) Freude und Stolz des Teams über den zweiten Platz, den sie gleich zweimal mal erzielten 
Foto (Simon Krenge): Die Drachenbootler von optimal media GmbHFoto 2 (Mathias Wolter, Betriebsleiter des Autohauses Multhaup) Freude und Stolz des Teams über den zweiten Platz, den sie gleich zweimal mal erzielten  (Foto: ZVG/Simon Krenge)

Die Idee stieß schnell auf Begeisterung

„Ich glaube, dass die meisten Mitarbeiter Spaß daran haben und immer wieder dabei sein werden. Es bringt Abwechslung ins Leben. Manche haben Bürojobs und sitzen viel. Für die ist das natürlich ideal“, erläutert Sven Pollack, denn seit Anfang Juli wird einmal in der Woche trainiert.  
Auch für „Multhaup Enten“ vom Autohaus Multhaup steht der Spaß im Vordergrund. Seit 2019 bilden die Mitarbeiter der Firma und Familienangehörige ein Team. Die Mannschaft zusammenzustellen, ging leichter als gedacht, erinnerte sich Teamkapitän Karsten Riemer. „Der Teamgeist wurde angefeuert“, erzählt er. Das ist für die Firma sehr positiv, weil die Kollegen sich privat besser kennenlernen und zusammen etwas erleben.
Die Idee stieß auf Begeisterung. „Als wir angefangen haben, spielten wir weit hinten mit, sind aber von Jahr zu Jahr immer besser geworden“, berichtet der Werkstattmeister des Autohauses. „Unser Wunsch ist es, die nächsten Jahre genauso weiterzumachen“, denn die Verbesserung treibe das Team an und motiviere enorm. Wöchentliches Training seit Anfang Mai sei die Grundlage, an deren Ende als Highlight die Meisterschaften stehen.

Man hilft sich gegenseitig

Der Vergleich mit den anderen Mannschaften und der Ehrgeiz würden dabei eine Rolle spielen. Wirklichen Konkurrenzkampf gebe es jedoch aus Sicht des Trainers nicht bei den Stadtmeisterschaften. Das Zusammenleben und das Miteinander zwischen den Mannschaften empfindet er, als sehr angenehm. Es wird sich fair abgeklatscht nach jedem Rennen, dabei spielt es keine Rolle, welche Mannschaft sich gegenübersteht. Da springt auch mal ein Paddler einer anderen Mannschaft ein, so wie es bei den „Multhaup–Enten“ und einem Team von optimal media der Fall war. Im Gegenzug half dann der Steuermann bei den Enten aus.