StartseiteRegionalMüritzFällt der Unterricht an dieser Schule ein halbes Jahr aus?

Seenplatte

Fällt der Unterricht an dieser Schule ein halbes Jahr aus?

Röbel / Lesedauer: 3 min

Können die Schüler am Schulcampus entsprechend auf ihre Prüfungen vorbereitet werden? Ein Brief an die Eltern lässt Zweifel aufkommen und versetzt Mütter und Väter in Sorge.
Veröffentlicht:23.09.2023, 06:05

Artikel teilen:

Ein Brief, den die Schulleitung des Röbeler Schulcampus dieser Tage an die Eltern verschickt hatte, sorgte für Unruhe. Wie der Nordkurier erfuhr, soll darin darüber informiert worden sein, dass der Physik-Unterricht ein halbes Jahr ausfallen werde. Laut betroffener Eltern liege das daran, dass mehrere junge Lehrer Vater geworden seien und Elternzeit nehmen wollen.

Bildungsministerium: Lehrern arbeiten mehr Stunden

Der Nordkurier hat bei der Schulleitung nachgefragt. Schulleiter Gunnar Seidel verwies jedoch an das Bildungsministerium in Schwerin und deren Sprecherin Dr. Rita Gerlach-March antwortete: „Alle Personen haben das Recht, Elternzeit in Anspruch zu nehmen. Somit gilt diese gesetzlich geregelte Möglichkeit auch für Lehrkräfte“, und die Erziehungsberechtigten seien über die Inanspruchnahme der Elternzeit informiert worden.

Es seien bereits Maßnahmen ergriffen worden und weitere derzeit in der Umsetzung, um das Stundendefizit abzufangen. „So wurde der Stundenumfang einiger Lehrkräfte erhöht, ein Lehramtsstudierender wurde zur Unterstützung eingestellt, epochaler Unterricht wird angeboten, bisher unbesetzte Stellen werden weiterhin ausgeschrieben und zusätzlich beworben“ erläuterte die Pressesprecherin. Außerdem werde geprüft, wie Kollegen anderer Schulen unterstützen können.

Die Frage, wie viele Klassen und Schüler von dem Engpass in Röbel betroffen sind, ließ das Ministerium offen, ebenso ob die Möglichkeit genutzt wurde, väterliche Elternzeiten auf die Ferienzeiten zu legen.

Reichen Jobbörse, Seiteneinsteiger und Stellenausschreibungen?

„Es ist geplant, eine Jobbörse an der Schule durchzuführen, eine Maßnahme, die an anderen Schulen sehr erfolgreich ist“, hieß es.  In diesem Falle ist eine Jobbörse als Informationsveranstaltung für potentielle Lehrkräfte an Schulen gemeint. Informiert werde über die Lehrtätigkeit, über unterstützende pädagogische Fachkräfte bis hin zu Alltagshilfen. Diese Jobbörse wurde vom Bildungsministerium im Juni erstmals an sechs Orten für 13 Schulen durchgeführt. Im laufenden Schuljahr sollen an weiteren Schulen, und somit auch in Röbel, Interessierte im Umkreis der Schule über die Möglichkeiten des Quer- oder Seiteneinstiegs, der Alltagshilfe oder externe Vertretungskräfte informiert werden.

Gleichzeitig warb Rita Gerlach-March: „Im ersten Schritt sind Interessierte eingeladen, am Donnerstag, 5. Oktober, von 17 bis 18.30 Uhr bei einer landesweiten digitalen Infoveranstaltung in Kooperation mit der ‚Berufsberatung im Erwerbsleben‘ der Arbeitsagenturen erste Informationen über den Seiteneinstieg zu erhalten.“ Im zweiten Schritt könnten in Frage kommende Schulen angesehen werden. Genaueres dazu gibt es unter www.lehrer-in-mv.de/veranstaltungen. Das seien zusätzliche Maßnahmen zu den laufenden Ausschreibungen auf dem Karriereportal für den Schuldienst in MV.

Lehrersuche für Mathe, Physik, Informatik, Geografie, Astronomie, Sport und Deutsch

Sogar auf der Social-Media-Plattform Instagram wirbt der Schulcampus auf @LehrerInMV für Lehrkräfte. Demnach sucht die Schule Referendare für den Regional-Schulteil die Fächerkombination Mathematik, Physik und Informatik und für die zweite Sekundarstufe die Kombination Mathematik und Physik.

Bei ausgebildeten Lehrkräften scheint die Not noch größer zu sein. Da werden unter anderem die Fächer Mathematik, Informatik, Geografie, Physik, Astronomie, Sport und Deutsch gesucht. Bewerbungen sind noch bis Mittwoch möglich. Referendare haben bis zum 9. Oktober Zeit. 

Lesen Sie auch: Jede sechste Lehrkraft in MV älter als 60 Jahre