StartseiteRegionalMüritz▶ Fusion-Festival wegen Corona-Krise abgesagt

Festival in Lärz

▶ Fusion-Festival wegen Corona-Krise abgesagt

Lärz / Lesedauer: 2 min

Tausende Festivalfans hatten sich auf die diesjährige Fusion gefreut. Doch daraus wird nun aufgrund der Coronakrise nichts.
Veröffentlicht:09.04.2020, 13:30

Artikel teilen:

Die Fusion für 2020 wurde abgesagt. Darüber haben die Veranstalter, der Verein Kulturkosmos Müritz, in einer Mitteilung informiert. Der Verein begründet die Absage mit der gemeinsamen Verantwortung für die Eindämmung der Covid-19 Pandemie. Diese Mitteilung wurde auch an die 150.000 Abonnenten des Festival-Newsletters versendet.

„Angesichts der Lage und der Aussichten können wir das Festival in diesem Jahr nicht durchführen”, erklärte der Verein die Absage. Für die Veranstalter sei auch eine Verschiebung um wenige Monate aufgrund der komplexen Organisation keine Option.

Eintrittskarten bleiben gültig

Jährlich besuchen das Fusion-Festival rund 70.000 Besucher. Wie die Veranstalter erklärte, behalten ihre bereits bezahlten Eintrittskarten für das Jahr 2021 ihre Gültigkeit. Wie es vom Veranstalter heißt, können sie auf Wunsch aber auch jederzeit storniert und erstattet werden. Die neue gesetzliche Regelung, wonach Ticket-Inhaberinnen und Ticket-Inhaber mit Gutscheinen statt Erstattungen entschädigt werden können, nimmt das Fusion Festival somit nicht in Anspruch.

Auch mit den finanziellen Auswirkungen haben sich die Veranstalter schon auseinandergesetzt. „Wir als Verein Kulturkosmos sehen uns durch die einmalige Absage noch nicht existenziell bedroht, weil wir davon ausgehen, dass ein Großteil unserer Besucher:innen ihre Tickets behalten wird”, sagte Martin Eulenhaupt vom Kulturkosmos. Sie alle werden nun gezwungenermaßen die Füße stillhalten und sich auf die Fusion 2021 freuen, ergänzte er.

Spendenaufruf gestartet

Die Fusion soll im kommenden Jahr dann vom 30. Juni bis 4. Juli stattfinden. Bis dahin wolle der Verein die Zwischenzeit für Projekte und Bauvorhaben zur Vorbereitung zukünftiger Festivals nutzen, hieß es in der Mitteilung. Die Veranstalter rufen zudem zu Spenden auf und haben dafür einebn Solidaritätsfonds zur Unterstützung des Fusion-Netzwerks eingerichtet. Dieser Spendentopf soll existenziell gefährdeten Gruppen das Überleben in dieser Krise erleichtern, sowie falls nötig auch das Theaterfestival at.tension 2021 absichern.

Um die Enttäuschung der Fusion-Fans zumindest ein wenig abzumildern und die Vorfreude auf die kommende Fusion zu steigern, zeigen wir hier das Video "Kalte Dusche für die Besucher" von der vergangenen Fusion: