StartseiteRegionalMüritzGroßer Drogen-Einsatz bei der Fusion

Festnahme

Großer Drogen-Einsatz bei der Fusion

Lärz / Lesedauer: 2 min

Ein Mann beobachtete bei dem Festival einen Dealer und meldete ihn. Die Polizei nahm den 29–Jährigen fest, der viele Drogen bei sich hatte — darunter viele „Blue Punisher“-Pillen.
Veröffentlicht:29.06.2023, 10:43

Artikel teilen:

Die Polizei sucht aktuell nach einem unbekannten Zeugen, der mit einem entscheidenden Hinweis im Zweifel verhindert hat, dass Besucher des Fusion–Festivals in Lärz von einem Dealer harte Drogen, wie die gefährliche Ecstasy–Pille „Blue Punisher“, kaufen und konsumieren konnten. 

Security rief nach Drogenfund die Polizei

Diese Ecstasy–Pille hat einer 13–Jährigen aus Altentreptow am Montag das Leben gekostet sowie zur medizinischen Behandlung einer 14– und einer 15–Jährigen im Neubrandenburger Klinikum geführt.

Dem Zeugen war der Verdächtige beim Versuch mit Drogen zu handeln am Mittwoch gegen 16.30 Uhr aufgefallen. Er gab daraufhin einen Hinweis an die Crew, die wiederum die Fusion–Security informierte. Nachdem diese bei dem Verdächtigen Betäubungsmittel und Bargeld in großen Mengen gefunden hatte, wurde die Polizei hinzugezogen.

Die Beamten haben den 29–Jährigen wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen. Am Donnerstag soll in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ein Haftbefehlsantrag geprüft werden.

Zeuge soll sich bei Polizei melden

Der Mann aus Berlin hatte ein ganzes Potpourri an Drogen bei sich: mehrere hundert Ecstasy–Pillen, darunter 60 „Blue Punisher“-Pillen, mehr als 180 LSD–Trips, weitere Betäubungsmittel in nicht geringer Menge sowie Tütchen mit einer kristallinen Substanz, die noch analysiert werden muss. Zudem hatte der Tatverdächtige in szenetypischer Stückelung mehr als 10.000 Euro Bargeld dabei.

Die Polizei warnt erneut vor dem Konsum von Betäubungsmitteln, insbesondere „Blue Punisher“, und bittet den unbekannten Zeugen, sich unbedingt bei der Polizei Röbel unter 039931 8480 zu melden.