StartseiteRegionalMüritzSeltsame Unfallhäufung in der Seenplatte

A19

Seltsame Unfallhäufung in der Seenplatte

Seenplatte / Lesedauer: 1 min

Drei Unfälle innerhalb weniger Stunden nicht weit voneinander entfernt mit ähnlichen Fahrzeugen: Auf und an der A19 hatten Rettungskräfte allerhand zu tun.
Veröffentlicht:07.02.2024, 19:50

Artikel teilen:

Diese Häufung von Unfällen lässt zumindest aufhorchen: Innerhalb von wenigen Stunden verunglückten gleich drei Lkw in der Seenplatte. Zwei auf der A19, ein weiterer auf der L206 zwischen Grüssow und dem Abzweig nach Walow unweit der A19.

Erfolgreiche Bergung am Mittwochmorgen

Der dritte und damit jüngste Unfall ereignete sich Dienstagabend auf der Landesstraße 206 zwischen Grüssow und dem Abzweig nach Walow. Hier touchierte ein 40-Tonner einen Straßenbaum und beschädigte dabei den Trailer. Der Lkw wurde inzwischen geborgen. Verletzt wurde niemand.

Wenige Stunden vorher kam es zu den anderen beiden Unfällen. Ein 40-Tonner verunglückte auf der Autobahn 19 zwischen Röbel und Waren. Der Fahrer wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Führerhaus befreit werden. Er erlitt bei dem Unfall glücklicherweise nur leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die Bergung des mit mehreren Tonnen Wasserflaschen beladenen Lkw war kompliziert. Das Bergungsunternehmen musste die Bergung des Lkw am späten Abend abbrechen. Am Mittwochmorgen begann die Bergung erneut und mit Erfolg. Die Autobahn musste mehrere Stunden gesperrt werden.

Vollsperrung bis mindestens 20 Uhr

Nur wenige Stunden später verunglückte ebenfalls auf der Autobahn zwischen Wittstock und Röbel ein 40-Tonner. Der mit fünf Tonnen Chips beladene Lkw landete abseits der Autobahn auf einem Feld. Der Fahrer gab an, von einem Bus überholt worden zu sein. Dabei kam es offenbar zu einer Beinaheberührung der beiden Fahrzeuge. Der Fahrer steuerte seinen Lkw daraufhin nach rechts, kam von der Fahrbahn, durchfuhr eine Böschung und blieb anschließend auf einer Wiese stehen. Der Lkw sollte am Mittwoch geborgen werden. Noch bis mindestens 20 Uhr soll die Vollsperrung aufrechterhalten bleiben.