StartseiteRegionalMüritzÜberraschung beim Extrem-Wettkampf an der Müritz

Siegerin

Überraschung beim Extrem-Wettkampf an der Müritz

Waren / Lesedauer: 3 min

Hunderte Schwimmer durchquerten am Sonnabend die Müritz. Für eine echte Überraschung sorgte eine Medizin-Studentin aus Greifswald. Im Hauptwettbewerb gab es ein ganz enges Rennen.
Veröffentlicht:06.08.2022, 13:27

Artikel teilen:

Zum wiederholten Male hat sich der Wettbewerb „Müritzman 3.8” als Falschbezeichnung erwiesen, denn wieder hat eine Frau die doppelte Querung der Binnenmüritz vor Waren über 3800 Meter gewonnen. Und den Begriff „Müritzwoman 3.8” hätte sich Sarah Strack aus Greifswald nicht nur wegen des Sieges in einer Zeit von 1:00:23 Stunden verdient.

Lesen Sie auch: Rund 750 Starter bei Müritzschwimmen 2021

Siegerin: „Eigentlich bin ich nicht im Training”

Denn anders als beim 1950 Meter langen Müritzschwimmen ist beim Müritzman 3.8 ein Neoprenanzug erlaubt, den auch die Verfolger, Tobias Gäbler aus Falkensee (1:01:51 Stunden) und Dörte Kamrau aus Rostock (1:03:01 Stunden) trugen. Sarah Strack schwamm im normalen Badeanzug zum Sieg. "

Ich weiß auch nicht, wie ich das geschafft habe. Eigentlich bin ich nicht im Training, weil ich mich auf das Medizin-Staatsexamen vorbereite. Das findet im Oktober statt, und ich habe heute einen der wenigen Tage genutzt, an denen ich mal nicht dafür büffele”, freute sich Sarah Strack. Dieser Sieg war zugleich ein Zusatzgeschenk für ihre Mutter, die an diesem Tag ihren 57. Geburtstag feierte.

Rückblick auf 2021: Potsdamer Anton Rauch gewinnt Müritzschwimmen

Titelverteidiger aus Potsdam

Auch wenn die angehende Medizinerin Sarah Strack derzeit keine Wettkämpfe bestreitet, so war sie doch als aktive Schwimmerin der HSG Uni Greifswald mehrfach erfolgreich und hatte sogar früher schon an der Deutschen Meisterschaft teilgenommen. Im Vorjahr war sie noch beim „normalen” Müritzschwimmen über die 1950 Meter an den Start gegangen.

Schwierige Wetterverhältnisse

Dort gewann in diesem Jahr ein Wiederholungstäter, denn der 18-jährige Potsdamer Anton Rauch siegte beim 53. Müritzschwimmen in einer Zeit von 24:19:96 Minuten vor Elias Meier aus Rostock und Felix Zimmer aus Farnstädt. Mit diesen beiden zuletzt genannten Sportlern hatte sich Anton Rauch einen langen Dreikampf auf dem Wasser geliefert. „Natürlich war auch viel Taktik dabei. Man kann nicht die ganze Zeit führen, zumal es heute auch sehr wellig war. Ich bin schon längere Zeit im Sog eines anderen geschwommen und habe dann am Schluss alles gegeben”, gab Anton Rauch zu. Auch wegen des Wellengangs – der Wind kam von der Seite – blieb er über seiner Zeit aus dem Vorjahr.

Bei den Frauen siegte beim 53. Müritzschwimmen die erst 14-jährige Levke Krüger aus Tasdorf in Schleswig Holstein in einer Zeit von 25:39,37 Minuten vor Ella Walter aus Berlin und Lucia Beltrame aus Osterfeld. Während beim Müritzman 3.8 148 Schwimmer an den Start gegangen waren, konnten beim 53. Müritzschwimmen 607 das Ziel erreichen. Nur fünf Teilnehmer beendeten den Wettkampf vorzeitig. Für solche Fälle standen aber in bewährter Weise die Freiwilligen Feuerwehren aus Waren, Malchin, Alt Schwerin, Neubrandenburg und die Hunderettungsstaffel mit ihren vielen Booten bereit, um entkräftete Schwimmer aus dem Wasser zu holen.

Ein 400 Meter langes Kinderschwimmen und eine sehr lange Siegerehrung mit vielen Gewinnern in den vielen Altersgruppen, die neben Medaillen und Urkunden auch vielfältige Geschenke von Sponsoren erhielten, rundeten diesen erfolgreichen Tag ab, bei dem das Wetter wieder einmal mitgespielt und klasse moderate Temperaturen anzubieten hatte.