StartseiteRegionalMüritzWarener Grüne bereiten sich auf Kommunalwahl vor

Wahlkampf

Warener Grüne bereiten sich auf Kommunalwahl vor

Waren / Lesedauer: 3 min

Für Bündnis 90/Die Grünen aus Waren gehört eine mögliche Ortsumgehung im Heilbad zu eines der zentralen Themen bei der Kommunalwahl. Mit diesen Kandidaten gehen sie ins Rennen.
Veröffentlicht:08.02.2024, 12:12

Artikel teilen:

Mit Hannes Glause, Maik Kolloch, Leon-Andre Ahrens, Jasmin Glause, Dr. Constanze Jaiser und Andreas Wenemann haben die Warener Grünen ihr Kandidatenteam zusammengestellt, mit dem sie bei den anstehenden Stadtvertreterwahlen im Heilbad antreten wollen.

"Wir haben eine ebenso bunte wie fachkundige Truppe zusammengestellt", sagt Hannes Glause, den viele Warener als Hannes Thies kennen. Der Grünen-Chef und Stadtvertreter hat nicht nur seine Partnerin geheiratet, sondern ist auch frisch gebackener Vater einer Tochter geworden. Zusammen mit dem Berufschullehrer Maik Kolloch setzten sie sich für grüne Themen in der gemeinsamen Fraktion mit den Linken ein. Dass sie den Fraktionsstatus verloren haben, hing damit zusammen, dass Stefan Dahlmann sein Mandat abgegeben hatte und es keinen Nachrücker mehr gab. Aus dieser Erfahrung heraus habe man nun darauf geachtet,  Kandidierende zu finden, die im Fall der Fälle tatsächlich bereit sind, in die Stadtvertretung nachzurücken.

Was den Grünen 2019 Aufwind gab

Hannes Glause weiß, dass die neuen Kandidaten nicht über den gleichen Bekanntheitsgrad verfügen wie die damaligen Kandidaten Jutta Gerkan, Dr. Fabian Föhring und Stefan Dahlmann. Zudem habe 2019 der gesellschaftliche Fokus sehr auf Klimafragen gelegen, wovon die Grünen sicherlich auch in Waren profitiert hätten.  "Falls wir in der nächsten Legislatur wiederum den Fraktionsstatus erreichen, würden wir uns noch weitere Verstärkung in Form von Berufenen Bürgern wünschen", sagt Hannes Glause.

Darin werden die neuen Chancen gesehen

In den vergangenen Monaten sei es nicht immer leicht gewesen, die Lust an der ehrenamtlichen Kommunalpolitik zu behalten, gibt Hannes Glause zu. "Insbesondere, da wir als Grüne zusammen mit der SPD und den Linken einem sich zuletzt immer stärker festigenden Block aus CDU, AFD und FDP/MUG gegenübersaßen. Ich habe allerdings die Hoffnung, dass da in der nächsten Legislatur wieder ein bisschen mehr Dynamik reinkommt", sagt Glause und sieht insbesondere darin Chancen,  wenn die Warener CDU eine Zusammenarbeit mit der AFD ausschließen würde.

Und darum geht es den Grünen

Der Grünen-Chef vermutet, dass bei den Kommunalwahlen auch bundespolitische Themen eine Rolle spielen werden. "Wie gelingen eine soziale Energie- und Wärmewende? Wie kann die Wirtschaft trotz all der Herausforderungen positiv in die Zukunft zu blicken? Wie können wir die Demokratie vor ihren Feinden schützen? Was können wir gegen Fremdenhass im eigenen Land tun? Ich glaube, dass bei aller -in Teilen auch berechtigter - Kritik gegen die Grünen, die Grünen weiterhin eine Partei sind, die zu diesen großen Fragen auch auf kommunaler Ebene gute Lösungsansätze liefern kann", sagt Hannes Glause. Wichtige Themen für Waren seien der Um- und Anbau der Schulen, die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes, der Ausbau der Geothermie, Umweltschutz und Artenschutz, Schaffung von neuem Wohnraum, verträglicher Tourismus.

Ortsumgehung als zentrales Thema

Das zentrale Thema sei die Ortsumgehung. "Falls die Ortsumgehung erneut zu einer Abstimmung gebracht wird, werden wir uns weiterhin gegen eine Ortsumgehung stemmen. Zugleich dürfen wir als Gegner der verschiedenen kostspieligen Umgehungsvarianten nicht aus den Augen verlieren, dass die Anwohner entlang der B 192, trotz bereits umgesetzter lärmreduzierender Maßnahmen, weiterhin einem erheblichen Verkehrslärm ausgesetzt sind. Um diese Belastung kurzfristig zu mindern, sollten die Maßnahmen wie gläserne Lärmschutzwände oder Ausweitung von Tempo 30 auf den ganzen Tag, erneut zur Debatte gestellt werden", sagt Glause. Weiterhin wünsche er sich eine durchgängig gut ausgebaute Verbindung für Radfahrer im Gebiet des Stadthafens, die dann auch als Verbindungsstrecke zwischen den beiden großen Wohngebieten Waren West und Papenberg dienen würde. "Auch die Einbindung der nur wenig bekannten wüsten Kirche in Falkenhagen, in den bereits bestehenden Mecklenburger Kapellenweg wäre eine Sache, die ich gern mit voranbringen möchte", sagt Hannes Glause.

Was auch noch wichtig ist

Für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Waren mit einem starken Gesundheits- und Tourismussektor werde es nach Ansicht der Grünen ganz entscheidend sein, ob es gelingt, dass neue Arbeitskräfte nach Waren ziehen und dann auch tatsächlich bleiben. "Dafür braucht es nicht nur verfügbaren Wohnraum, sondern auch eine Stadtgesellschaft, die bereit ist, diese Menschen zu empfangen und sie am städtischen Leben teilhaben zu lassen", sagt Hannes Glause.