StartseiteRegionalMüritzWer erinnert künftig an Malchows Werwolf-Tragödie?

Heimatgeschichte

Wer erinnert künftig an Malchows Werwolf-Tragödie?

Malchow / Lesedauer: 2 min

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg wurden mehr als 30 junge Leute aus Malchow in Gefängnisse des sowjetischen Geheimdienstes verschleppt – unschuldig. Nun ist unklar, wer künftig an die Opfer erinnert.
Veröffentlicht:16.02.2021, 10:46

Artikel teilen:
Info iconFreie Plus-Inhalte leider aufgebraucht

Unterstützen Sie Journalismus aus Ihrer Heimat! Die ersten 4 Wochen sind gratis

JETZT TESTEN

1 Monat kostenlos

endet ohne weitere Verpflichtungen

Empfehlung

Digital Lesen

Im bekannten Format als E-Paper 

27,99 € monatlich*

*Monatsabo jederzeit kündbar.

  • Ihr Abo ermöglicht die Arbeit von mehr als 80 Journalisten in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.
  • Lesen Sie sämtliche Inhalte aus unserem E-Paper - auf nordkurier.de und in der News App für Android und iOS
  • Sie erhalten Zugriff auf alle 14 Lokalausgaben aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Viele unserer regionalen Inhalte finden Sie nur beim Nordkurier - und nirgendwo sonst
Jetzt lesen