StartseiteRegionalMüritzZirkusfamilie verwundert über mögliche Ursache für Großbrand

Feuer

Zirkusfamilie verwundert über mögliche Ursache für Großbrand

Wredenhagen / Lesedauer: 2 min

Nach einem Großbrand steht ein Familienzirkus vor den Trümmern seiner Existenz. Es hätte wohl noch viel schlimmer kommen können.
Veröffentlicht:08.11.2023, 13:56

Artikel teilen:

Die Zirkusfamilien Ortmann und Madel sind verzweifelt. Ein Feuer am frühen Mittwochmorgen hat mehrere ihrer Wagen zerstört oder schwer beschädigt. Einziger Trost: Menschen und Tiere ihres Familienzirkus Barley kamen unbeschadet davon.

Schwager schlief im brennenden Wohnwagen

„Aber wie es jetzt weitergehen soll, wissen wir nicht“, sagt Gunter Madel und schluckt schwer. Zu den Wagen, die der Brand vernichtet hat, gehört ein Verkaufswagen für Süßigkeiten. „Damit wollten wir im Winter unsere Existenz sichern. Bei Weihnachtsmarkt in Röbel sollte es losgehen.“ Daraus wird definitiv nichts. Von dem bunt lackierten Verkaufsanhänger sind nur Trümmer übrig geblieben, die darin befindliche Einrichtung mit Zuckerwattemaschine und anderen Geräten unrettbar verloren.

„Zum Glück hat mein Schwager Heinz einen leichten Schlaf“, sagt Gunter Madel. Heinz Madel schlief in dem großen zweiachsigen Wohnwagen, als der plötzlich gegen halb sechs Uhr in der Frühe Feuer fing. Ursache soll nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei wohl ein technischer Defekt an der Stromversorgung gewesen sein. Das verwundert die Familie, denn sie hat nach eigenen Angaben die Stromzufuhr vor geraumer Zeit erneuert.

Familie sucht nun Ersatz für zerstörte Wohnwagen

Eigene Löschversuche mit Feuerlöschern fruchteten nicht. Erst die Freiwilligen Feuerwehren aus Wredenhagen, Zepkow, Massow und Grabow-Below konnten den Brand erfolgreich bekämpfen. Ein Wohnwagen und der Verkaufsanhänger sind allerdings komplett vernichtet, einen weiteren Zweiachs-Wohnwagen und einen Großraum-Wohnwagen hat das Feuer stark beschädigt.

Den Schaden schätzt die Zirkusfamilie auf mindestens 70.000 Euro. Ob eine Versicherung für zumindest einen Teil des Schadens aufkommt, ist unklar. Dankbar sind sie dennoch dafür, dass alle Menschen und Tiere des Familienzirkus körperlich unbeschadet davonkamen.

„Wir gehen nicht von Haus zu Haus und sammeln Spenden“, betont die Familie. Sollte jemand das tun, handele es sich definitiv um Trittbrettfahrer, die der Polizei gemeldet gehörten. Wer helfen möchte, möge bitte am ehemaligen Sportplatz in Wredenhagen vorbei kommen oder sich telefonisch unter 0162 9267121 melden. Als erstes sucht die Familie nun nach günstigem und schnell verfügbarem Ersatz für die zerstörten Wohnwagen.