StartseiteRegionalNeubrandenburgDiese Feuerwehr hat in 100 Jahren eine ganze Menge erlebt

Jubiläum

Diese Feuerwehr hat in 100 Jahren eine ganze Menge erlebt

Tützpatz / Lesedauer: 5 min

Die Feuerwehr Tützpatz gibt es jetzt ein ganzes Jahrhundert. Das muss gefeiert werden! Zugleich blickt man auf die Geschichte, die von zwei Bränden stark beeinflusst wurde.
Veröffentlicht:28.06.2023, 18:38

Artikel teilen:

Am 1. Juli feiert die Feuerwehr Tützpatz ihr 100. Jubiläum. Die Gründung der Wehr hat aber viel tiefere Wurzeln. Um Mitglieder zu werben gibt es bei den Feuerwehren den Spruch „Stell dir vor, es brennt, und keiner kommt“. Wenn so etwas eintrifft, kann das fatale Folgen haben.

1923 als Hoffeuerwehr gegründet

Das hat unter anderem die Adelsfamilie von Heyden–Linden zu spüren bekommen, als am Silvestertag des Jahres 1908 im Schloss Tützpatz ein Brand ausbrach und das Bauwerk bis auf die Grundmauern niederbrannte. Daraufhin wurde das Schloss wieder aufgebaut. Bis 1945 war das Gut Tützpatz im Besitz der Familie Heyden–Linden und wurde nach dem Krieg ein Volkseigenes Gut (VEG). „Damit kein Brand erneut das Schloss zerstört, wurde 1923 eine Hoffeuerwehr gegründet. 1935 wurde diese dann in eine freiwillige Feuerwehr umgewandelt“, berichtet Daniel Behrndt (47), der Anfang Januar von seinen Kameraden erneut für sechs weitere Jahre zum Wehrleiter der Feuerwehr Tützpatz gewählt wurde.

Die Feuerwehr Tützpatz um 1985 mit dem Einsatzleitwagen und dem Mannschaftswagen.
Die Feuerwehr Tützpatz um 1985 mit dem Einsatzleitwagen und dem Mannschaftswagen. (Foto: Archiv Feuerwehr Tützpatz)

Das damalige Feuerwehrhaus stand in dem Bereich, wo auch das heutige steht. An der Stelle des heutigen Tante-Emma-Ladens befand sich früher der Stall, in dem das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Tützpatz untergebracht war. Dabei handelte es sich um einen Spritzenwagen, der von vier Pferden gezogen wurde. Damals mussten die Kameraden auch selber das Löschwasser aus dem Tank pumpen. Dazu besaß der Spritzenwagen einen Bügel, an dem rechts und links zwei Stangen angebracht waren, so konnten gleich mehrere Kameraden auf beiden Seiten pumpen.

Achim Herde (links) ist seit 1984, Horst Bröcker seit 1995 dabei.
Achim Herde (links) ist seit 1984, Horst Bröcker seit 1995 dabei. (Foto: Kai Horstmann)

„Wir selber haben so ein historisches Fahrzeug nicht mehr. Aber für unser Jubiläumsfest bekommen wir solch einen Spritzenwagen von der Feuerwehr Bartow ausgeliehen, der dann hier zu besichtigen ist“, freut sich Stefan Bilinski, der Feuerwehrmann und zugleich Gemeindevertreter ist.

Am 9. 9. 1999 gegen 9 Uhr löste eine Grasexplosion ein Brand aus, der das Feuerwehrhaus zerstörte.
Am 9. 9. 1999 gegen 9 Uhr löste eine Grasexplosion ein Brand aus, der das Feuerwehrhaus zerstörte. (Foto: Archiv Feuerwehr Tützpatz)

1935 hatte die Feuerwehr Tützpatz bei ihrer Umbenennung zur Freiwilligen Feuerwehr sechs Kameraden. Natürlich alles Männer: Feuerwehr-Frauen waren damals noch tabu. Aber wer ein 100-jähriges Jubiläum feiert, der feiert auch die Veränderungen. So wurde 1984 die Feuerwehr Tützpatz damit beauftragt, eine Frauengruppe für den vorbeugenden Brandschutz zu gründen. Heute sind es 28 Kameraden und vier Mitglieder aus der Ehrenabteilung, die Mitglied der Feuerwehr sind. „Darunter sind sehr viele Frauen. Teilweise sind es ganze Familien, die über Generationen hinweg Teil unserer Feuerwehr sind“, schildert Stefan Bilinski.

Die Feuerwehr Tützpatz feiert am Samstag ihr 100. Jubiläum.
Die Feuerwehr Tützpatz feiert am Samstag ihr 100. Jubiläum. (Foto: Kai Horstmann)

Er selber ist hier das beste Beispiel. Neben ihm ist seine Frau Sandra und sein Sohn Philipp sowie dessen Lebenspartnerin Henrike Butzke Mitglied der Feuerwehr Tützpatz. Auch für die darauffolgende Generation ist bereits gesorgt, Stefan Bilinski hat bereits ein Enkelkind namens Leif. Problem: Die Feuerwehr Tützpatz hat keine Jugendfeuerwehr, geschweige denn eine Kindergruppe – aber das kann sich ja noch bis zum nächsten Jubiläum ändern.

Da wo heute die Dörpstuw ist, war früher einmal die Feuerwehrgarage und ein Restaurant.
Da wo heute die Dörpstuw ist, war früher einmal die Feuerwehrgarage und ein Restaurant. (Foto: Kai Horstmann)

Hans-Joachim Herde stieß 1984 zur Tützpatzer Feuerwehr, auch er kann viel über die Geschichte erzählen. Neben den vielen kleineren Einsätzen bei Bränden, Verkehrsunfällen oder sonstigen Hilfeleistungen gab es zwei außerordentliche Brände: 1988 wurde die Feuerwehr Tützpatz zum Großbrand einer Kleiderfabrik in Altentreptow gerufen; der zweite hat schon etwas humoristisches an sich – und griff zugleich in die Geschichte der Wehr ein.

Die Kameraden Feuerwehr Tützpatz um 1999 mit ihrem Einsatzleitwagen (ELO).
Die Kameraden Feuerwehr Tützpatz um 1999 mit ihrem Einsatzleitwagen (ELO). (Foto: Foto: Archiv Feuerwehr Tützpatz)

Ausgerechnet Gegen 9 Uhr am 9.9.1999 explodierte eine Gasflasche in einem Grillrestaurant. Dieses befand sich ebenfalls in dem Gebäudekomplex, in dem heute die Feuerwehr untergebracht ist, nur auf der Längsseite des Gebäudes. Gleich nebenan war auch das Feuerwehrhaus, dort wo sich heute das Gemeinschaftszentrum Dörpstuw und ein Rettungssanitäterbereich befinden. Durch die Gasflaschenexplosion brannte auch das eigene Feuerwehrhaus aus.

Hochzeitsgäste schauen beim Löschen zu

Zum Glück blieb der Schaden eher übersichtlich, weil das Löschfahrzeug von dem Brand nicht betroffen war. Dafür aber nahm der Gemeindesaal an der Frontseite Schaden. „An dem Tag fand eine Hochzeit statt. Wegen dem Brand musste der Saal geräumt werden. Ich kann mich noch sehr gut an den Einsatz erinnern, besonders wie die Hochzeitsgäste mit einer Torte in den Händen auf der anderen Straßenseite standen und uns beim Löschen zuschauten“, schildert Stefan Bilinski. „Mit Nico Strauß ist heute der Sohn des Brautpaars Mitglied unserer Feuerwehr.“

Nachdem ihr Feuerwehrhaus ausbrannte, wurde aus dem Gemeindesaal der Aufenthaltsraum für die Kameraden, hinzu kam ein Anbau für die Feuerwehr. Hier steht neben dem Löschfahrzeug auch der Rettungswagen, während für die Rettungssanitäter ein Bereich im ausgebrannten Feuerwehrhaus geschaffen wurde.

Ein bestimmtes „Geburtstagsgeschenk“ bleibt der Feuerwehr aber verwehrt. Wie Sandra Bilinski berichtet, fahren die Kameraden noch mit einem Ifa W50 TLF aus dem Jahr 1986 zum Einsatz. Das neue Ersatzfahrzeug, ein LF 20 mit einem MAN–Fahrgestell und einem Aufbau von Schlingmann, wurde zwar im Dezember 2018 bestellt, wird aber die Jubiläumsfeier verpassen: Geliefert wird das Löschfahrzeug voraussichtlich erst im Juli 2024.

So können die Kameraden ihren Gästen am Sonnabend nur das alte W50 TLF vorführen. Hinzu kommen Vorführungen, wie man einen Feuerlöscher richtig bedient und wie man einen Brand bekämpft, wenn das Essen auf dem Herd vergessen wurde. Wie Stefan Bilinski erklärt, gleicht die Feuerwehr Tützpatz einer großen Familie mit einer guten Kameradschaft und wo man immer mal wieder zusammen feiert. Dennoch sind, wie bei allen anderen Wehren auch, neue Kameraden herzlich willkommen. „Wir haben so eine Art Helfersyndrom und finden es wichtig, in der Not zu helfen“, ergänzt Daniel Behrndt. „Zugleich freuen wir uns über neue Kameraden, denn im Notfall ist es wichtig, genügend Einsatzkräfte vor Ort zu haben.“