StartseiteRegionalNeubrandenburgAbschluss von Neubrandenburger Straßensanierung mit Fest gefeiert

Innenstadt

Abschluss von Neubrandenburger Straßensanierung mit Fest gefeiert

Neubrandenburg / Lesedauer: 2 min

Für fast eine Million Euro wurde die Straße in der Innenstadt saniert. Und das ausnahmsweise mal zügiger als geplant. Grund genug für die Stadt, dies mit einem Fest zu feiern.
Veröffentlicht:20.09.2023, 15:01

Artikel teilen:

Für rund sieben Monate war die Krämerstraße in Neubrandenburg eine Baustelle. Nun kann sie wieder befahren werden. Wie die Stadt mitteilte, wurden die letzten Arbeiten an der Innenstadtstraße am Dienstag ausgeführt. Damit ist die Krämerstraße sogar früher fertig als geplant. In der kommenden Woche sollen noch letzte Beräumungsarbeiten durchgeführt und Bäume gepflanzt werden, gab die Stadt Auskunft.

Anfang November wird gefeiert

Um das nun geschlossene Quartier in der Neubrandenburger Innenstadt gebührend zu feiern, wird es außerdem am 3. November ein Straßenfest geben, kündigte ein Rathaussprecher an. Für das leibliche Wohl und musikalische Umrahmung werde gesorgt, damit man entspannt auf der frisch sanierten Verkehrsader im Herzen der Stadt feiern könne.

Das Bauvorhaben Krämerstraße umfasste den Neubau der Verkehrsanlagen einschließlich der Oberflächenentwässerung sowie Beleuchtung und Bepflanzung. Zur Sicherstellung der Entwässerung aller Verkehrsflächen ist der Neubau einer geschlossenen Regenentwässerung bereits im Vorfeld realisiert worden.

In den kommenden Tagen soll nur noch die Bepflanzung erfolgen.
In den kommenden Tagen soll nur noch die Bepflanzung erfolgen. (Foto: Henning Stallmeyer)

Für die sechs Meter breite Straße wurde Granitkleinpflaster verwendet, während bei den Gehwegen mit Betonplatten gearbeitet wurde.

Zwischen der Straße und den Gehwegen befinden sich Parkstellflächen ‐ auf der Nordseite unter Berücksichtigung der notwendigen Grundstückszufahrten als Längsparker und auf der Südseite als Querparker.

Für die Neugestaltung der Krämerstraße wurden Städtebaufördermittel in Höhe von etwa 561.000 Euro eingesetzt. Insgesamt belaufen sich die Kosten für die Sanierungsmaßnahme auf rund 976.000 Euro.