StartseiteRegionalNeubrandenburgFake-Bankmitarbeiter rufen mit falscher Telefonnummer an

Telefonbetrug

Fake-Bankmitarbeiter rufen mit falscher Telefonnummer an

Neubrandenburg / Lesedauer: 2 min

Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche: In der Seenplatte hat ein falscher Bankmitarbeiter von seinen angerufenen Opfern tausende Euro erbeutet.
Veröffentlicht:09.11.2023, 14:14

Artikel teilen:

Die Polizei warnt vor aktuellen Betrügern, die sich per Telefon als Bank- oder Sparkassenmitarbeiter ausgeben. Dabei versuchen sie durch einen Trick an die TAN-Daten ihrer Opfer für Geldüberweisungen zu kommen. Dabei täuschen sie auch falsche Telefonnummern vor.

Falsche Telefonnummer

Über 22.000 Euro erbeuteten die unbekannten Betrüger so aktuell im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Demnach gab sich laut Polizei ein Anrufer als Mitarbeiter eines Geldinstitutes aus, bei welchem die Angerufenen ein Giro- sowie ein Tagesgeldkonto besitzen. Laut Polizei gelang es den Tätern, dass die angezeigte Telefonnummer der Anrufer tatsächlich als die der Bank dargestellt wurde. Dadurch gingen die Betrogenen von einem seriösen Anruf ihrer Bank aus. Auch trat der Anrufer gegenüber seinen Opfern professionell mit Fachausdrücken am Telefon auf und sprach akzentfreies Hochdeutsch.

Der Betrüger täuschte am Telefon vermeintlich unberechtigte Überweisungen an, welche durch das Geldinstitut aufgehalten wurden. Um diese zu stornieren sollten die Angerufenen dies nun mittels ihrer TAN-App bestätigen. Nur handelte es sich nicht um Stornierungen, sondern um unberechtigt veranlasste Überweisungen der Täter, so die Polizei am Donnerstag.

Polizei-Warnung: Nicht TAN-Nummern weitergeben!

Durch die Bestätigung im TAN-Verfahren per App durch die angerufenen Opfer wurde somit nichts storniert, sondern unerlaubte Überweisungen durch die Täter erst ermöglicht. Insgesamt wurden so 22.600 Euro von den Konten abgebucht, heißt es.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang bei Anrufen oder anderweitigen Kontaktaufnahmen seitens vermeintlicher Bankmitarbeiter vorsichtig zu sein. Bei Anrufen sollten niemals die Verifizierungs-Codes (TAN-Nummern) herausgegeben werden und auch die Aufträge in der App auf Anweisung am Telefon nicht freigegeben werden. Bank- oder Sparkassenmitarbeiter fragen nie am Telefon nach diesen Nummern oder Daten.

Auch die Anzeige der tatsächlichen Telefonnummer des Geldinstitutes auf dem eigenen Telefon oder Handy kann manipuliert werden und ist leider kein Garant für die Echtheit des Anrufes, so eine Polizeisprecher. Bei hohen Abbuchungen sollte man sich immer selbst an die Bank oder Sparkasse wenden, so die Polizei.