StartseiteRegionalNeubrandenburgFeuerwehrleute trauern um verunglückten Kameraden

Spendenaktion

Feuerwehrleute trauern um verunglückten Kameraden

Seenplatte / Lesedauer: 3 min

Bei einem Verkehrsunfall starb vor Weihnachten ein junger Kamerad. In einer Spendenaktion soll für seine Familie Geld gesammelt werden. Denn der 19-Jährige wäre bald Vater geworden.
Veröffentlicht:28.12.2021, 12:10

Artikel teilen:

Die Feuerwehrleute in der Mecklenburgischen Seenplatte trauern um einen ihrer Kameraden, der am Tag vor Heiligabend bei einem Verkehrsunfall auf der L73 zwischen Altentreptow und Reinberg ums Leben gekommen ist. Gemeinsam werben die Brandbekämpfer der Region nun für eine privat organisierte Spendenaktion zur Unterstützung der Familie von Kevin S., der nur 19 Jahre alt wurde. Ende Januar wäre er Vater geworden.

„Deine Truppe vermisst dich!”

„Wenn einer von uns geht, ist das immer schlimm”, sagte Kreiswehrführer Enrico Kollhof im Gespräch mit dem Nordkurier. Aber besonders bedrückend seien die Umstände, dass ein so junger, werdender Vater kurz vor den Feiertagen zu Tode komme und dann noch von den eigenen Kameraden geborgen werden müsse.

Lesen Sie auch: Loitzer „Vatting“ darf sein letztes Feuer löschen

„Deine Truppe vermisst dich. Kevin – mach's gut!”, schrieben seine Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Altentreptow auf Facebook.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies um diesen Inhalt darzustellen.

„Von uns ging ein junger Mann, der wusste, es ist besser, mit anzupacken, um die Welt ein wenig besser zu machen. Ein junger Mann der die Kameradschaft liebte, lachte und auch mal Flausen im Kopf hatte. Ein beherzter Mensch und treuer Freund”, so erinnern sich seine Wegbegleiter.

Bei der Feuerwehr und dem DRK engagiert

Kevin S. war den Angaben zufolge jahrelang in der Jugendfeuerwehr Altentreptow, danach Feuerwehrmann in Reinberg und engagierte sich zudem beim Deutschen Roten Kreuz (DRK). „Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Geschwistern und seiner eigenen kleinen Familie, die nun schmerzlich einen werdenden Vater vermissen muss.”

Auch interessant: Rettungskräfte befreien Frauen aus Galenbecker Moor

Und die Feuerwehrleute weiter: „Wir hoffen, dass alle anwesenden Einsatzkräfte und Unfallbeteiligten das Geschehene mit viel Kraft überwinden können.” Viele Kameraden schlossen sich den Beileidsbekundungen an – aus umliegenden Gemeinden, aber auch aus einiger Entfernung wie zum Beispiel von der Freiwillige Feuerwehr Woldegk.

In kürzester Zeit kamen schon mehr als 4800 Euro an Spenden zusammen. Bis Dienstagmorgen gaben 252 Unterstützer zwischen einem und 100 Euro. Gesammelt wird über den Online-Bezahldienst Paypal.

Mit dem Auto in den Gegenverkehr gerutscht

Bei dem Unfall am 23. Dezember auf der Landesstraße 273 zwischen Altentreptow und Reinberg war der junge Mann in einer Kurve auf winterglatter Straße mit seinem Wagen in den Gegenverkehr gerutscht und frontal mit dem Auto einer 66-jährigen Fahrerin kollidiert.

Lesen Sie auch: Nach Unfall auf A20 setzt Frau 1000 Euro Belohnung aus

Der 19-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Durch die Kollision erlitt auch die Fahrerin des anderen Pkw schwere Verletzungen und musste zur Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg gebracht werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von mehr als 50 000 Euro. Für die Unfallaufnahme und die Bergung L 273 für drei Stunden voll gesperrt werden.