StartseiteRegionalNeubrandenburgImpfzentrum Trollenhagen noch verwaist

Scharfer Start im Januar

Impfzentrum Trollenhagen noch verwaist

Neubrandenburg / Lesedauer: 1 min

Anderswo wurde der erste Pieks bereits gesetzt, in der Mecklenburgischen Seenplatte starten die mobilen Teams am Montag in den Alten- und Pflegeheimen.
Veröffentlicht:27.12.2020, 14:33

Artikel teilen:

Das Impfzentrum des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte am Flughafen Trollenhagen geht voraussichtlich in den ersten Januartagen in den regulären Betrieb. Das teilte der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit.

Wie der Landkreis auf Nordkurier-Anfrage mitteilte, seien am 27. Dezember zunächst die vom Land zur Verfügung gestellten Impfdosen an das Deutsche Rote Kreuz (DRK) übergeben worden. Das DRK übernimmt die Aufgabe, mit mobilen Impfstoffteams zunächst in die Alten- und Pflegeheime zu fahren. Dort werden Bewohner und Pflegekräfte „als Risikogruppen entsprechend der Priorität vorrangig versorgt”, heißt es vom Landkreis. Am Montag, dem 28. Dezember, sollen die Impfungen mit der eingeschränkt zu Verfügung stehenden Menge an Dosen starten, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage.

Die geringe Menge – für die gesamte Seenplatte sollen es rund 1000 Impfstoffdosen sein, die so für 500 Menschen reichen – ist auch die Ursache dafür, wieso ein Start beim Impfzentrum Trollenhagen noch kaum absehbar ist. Es hänge davon ab, wann eine größere Menge über das Land zur Verfügung gestellt werden kann, teilt der Landkreis mit. Voraussichtlich werde das in den ersten Januartagen sein.