StartseiteRegionalNeubrandenburgNeubrandenburger SPD benennt Kandidaten für Stadtvertretung

Kommunalwahl 2024

Neubrandenburger SPD benennt Kandidaten für Stadtvertretung

Neubrandenburg / Lesedauer: 1 min

Die Neubrandenburger Sozialdemokraten wollen mit einem Mix aus bewährten und neuen Kandidaten bei den Wählern punkten. An der Spitze steht ein bekanntes Trio. 
Veröffentlicht:09.02.2024, 10:18

Artikel teilen:

Die SPD Neubrandenburg hat ihre Listen für die Wahl zur Stadtvertretung am 9. Juni aufgestellt. Auf den Spitzenpositionen in den drei Wahlbereichen kandidieren Ina Paulitschke (Wahlbereich 1) die aktuellen SPD-Fraktionsvorsitzenden aus Stadtvertretung, Michael Stieber (WB 2), und Kreistag, Dr. Roman Oppermann (WB 3) laut Pressemitteilung.

Aktuell acht SPD-Mitglieder in Stadtvertretung

Sie führen insgesamt 19 Kandidatinnen und Kandidaten mit einem Durchschnittsalter von 43 Jahren in den Wahlkampf. Der Anteil der Kandidatinnen liegt den Angaben zufolge bei knapp 40 Prozent, der der Parteilosen bei etwa einem Viertel. In der aktuellen Wahlperiode stellt die Fraktion der Sozialdemokraten acht Mitglieder der 43-köpfigen Stadtvertretung.

„Wir waren in der aktuellen Wahlperiode die stabilste Fraktion der Stadtvertretung“, teilte der Vorsitzende Michael Stieber mit. Diese Konstanz zeige sich jetzt auch in den Listen der drei Wahlbereiche. Alle Stadtvertreter seien weiterhin bereit, sich im Ehrenamt für die Stadt und deren Einwohnerschaft zu engagieren. Verstärkt würde diese durch eine Reihe jüngerer Kandidatinnen und Kandidaten, die sich größtenteils schon über Jahre als sachkundige Einwohner in die Ausschussarbeit der Stadtvertretung einbrächten.

„Alle zusammen werden jetzt bis zum 20. März die vorhandenen programmatischen Eckpfeiler in ein Papier gießen“, fügte die stellvertretende Vorsitzende Vanessa Freund hinzu.

Korrektur - 11:50 Uhr: Die Fraktion der SPD hat acht Mitglieder in der Neubrandenburger Stadtvertretung, nicht sieben, wie zuerst geschrieben. Wir bitten, den nun korrigierten Fehler zu entschuldigen. – Die Redaktion