StartseiteRegionalNeubrandenburgLange Schlange am Neubrandenburger Impfzentrum

Impftag

Lange Schlange am Neubrandenburger Impfzentrum

Neubrandenburg / Lesedauer: 2 min

Zum ersten Mal findet auch in Neubrandenburg ein Sonderimpftag statt. Der Andrang war groß. Doch auch anderswo staute es sich.
Veröffentlicht:10.04.2021, 11:32

Artikel teilen:

Etwa 200 Menschen haben am Samstagvormittag dem Neubrandenburger Impfzentrum auf ihre Erstimpfung gewartet. Eine große Schlange bildete sich quer über den Marktplatz vor dem Haus der Kultur und Bildung (HKB).     Um 11.30 Uhr entspannte sich die Lage wieder. Derzeit müssten die Impfwilligen nur noch mit 15 Minuten Wartezeit rechnen, sagte Frank Benischke, Geschäftsführer der Neuwoges, die auch das HKB betreibt. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte richtete diesen speziellen Sonderimpftag ein, um auch ohne Impftermin Dosen zu verabreichen. Er rief auch noch während des Impftages die Über-60-Jährigen dazu auf, sich impfen zu lassen.

Mehr lesen: Impftag in der Seenplatte - massive Probleme bei der Terminbuchung

Wie viel Impfdosen, ist unklar

Alle Menschen ab 60 Jahren, die sich impfen lassen möchten, sind eingeladen. „Genug Impfstoff sei vorhanden”, teilte eine Sprecherin des Landkreises auf Nordkurier-Nachfrage mit. Wie viel genau das sei, konnte sie nicht sagen.

Mehr lesen: Große Nachfrage bei Ü60-Sonderimpfaktionen in MV

Auch Peter Neumann stand seit 10.30 Uhr in der Schlange und versuchte sein Glück. Vor einer Woche war er bereits in Trollenhagen zu dem Sonderimpftermin erschienen, doch dort musste er Wartezeiten von bis zu drei Stunden in Kauf nehmen. „Ich dachte, ich versuche heute noch mal mein Glück. Es ist ja auch nicht so kalt wie vor einer Woche”, sagte Neumann – und wartete erst einmal weiter.

Testzentrum ebenfalls voll

Bis 18 Uhr sollen die Menschen im HKB geimpft werden. Die etablierten Impfzentren in Trollenhagen und Waren bleiben am Samstag geschlossen.

Mehr lesen: Kreis ruft Über-60-Jährige zu Spontan-Impfung in Greifswald und Pasewalk auf

Einen ähnlich großen Ansturm erfuhr das Schnelltestzentrum in der Neubrandenburger Turmstraße. Dort bildeten sich am Samstagmorgen ebenfalls große Schlangen. Für den Einkauf in Elektronik- oder Einzelhandelsmärkten brauchen die Kunden einen negativen Corona-Test. Für Entlastung könnte das neue Testzentrum im Marktplatz-Center sorgen, das am Montag öffnet.