StartseiteRegionalNeubrandenburgNeubrandenburger Friedensbündnis protestiert gegen Nato-Übung

Vor Trollenhagen

Neubrandenburger Friedensbündnis protestiert gegen Nato-Übung

Neubrandenburg / Lesedauer: 1 min

Am Montag startet das größte Nato–Manöver der Luftstreitkräfte. Das Friedensbündnis Neubrandenburg will mit einer Demo am Flugplatz Trollenhagen dagegen protestieren.
Veröffentlicht:10.06.2023, 11:54

Artikel teilen:

Das Friedensbündnis Neubrandenburg will pünktlich zum Start des Nato–Luftwaffen–Manövers „Air Defender 2023“ mit einem Protest am Montag am Flugplatz Trollenhagen reagieren. „Um 10 Uhr startet das Manöver, um 10 Uhr starten wir auch mit unserem Protest unter dem Titel Anti–Defender 2023“, sagte der Neubrandenburger Gerhard Stoll.

"Frieden schaffen ohne Waffen!"

Es sei in dieser Zeit des Ukraine–Kriegs einfach nicht angebracht, das „größte Nato–Manöver aller Zeiten abzuhalten“, sagte er, der zugleich Deutschlands Führungsrolle kritisierte. Mit der elftägigen Übung werde der Keil zwischen Russland und Deutschland weiter vertieft. „Meine Devise ist: Frieden schaffen ohne Waffen!“

Am Montag will das Neubrandenburger Friedensbündnis am Flugplatz Trollenhagen gegen das Nato-Manöver "Air Defender 2023" demonstrieren, so Gerhard Stoll
Am Montag will das Neubrandenburger Friedensbündnis am Flugplatz Trollenhagen gegen das Nato-Manöver "Air Defender 2023" demonstrieren, so Gerhard Stoll (Foto: Archiv/Hertrich)

Abgesehen von der drohenden weiteren Eskalation dieses Konflikts sei die Belästigung der Bevölkerung durch den Fluglärm sowie die Umweltbelastungen beispielsweise durch den Abgasausstoß nicht hinnehmbar, sagte Stoll. „Zudem ist die Mecklenburgische Seenplatte bekanntlich ein bevorzugtes Tieffluggebiet.“

Gerhard Stoll ist nach eigenen Angaben kein Mitglied, aber Sympathisant des Friedensbündnisses, das seit Monaten jeden Montag in Neubrandenburg zur Demonstration mit anschließendem Marsch einlädt. Zuletzt wurden aber mit etwa 50 Leuten immer weniger Teilnehmer gezählt. Stoll ist in der Vier–Tore–Stadt bekannt als einer der führenden Köpfe des „Neuen Forums“ in der Zeit der Friedlichen Revolution 1989/90.