StartseiteRegionalNeubrandenburgNeubrandenburger gesteht Dildo-Diebstahl in Brandstiftung-Prozess

Gerichtsverhandlung

Neubrandenburger gesteht Dildo-Diebstahl in Brandstiftung-Prozess

Neubrandenburg / Lesedauer: 2 min

Im Frühjahr 2022 verunsicherte eine Brandserie die Einwohner in der Neubrandenburger Oststadt. Für einen der größeren Brände muss sich ein 32-jähriger Anwohner verantworten.
Veröffentlicht:16.11.2023, 12:56

Artikel teilen:

Wegen eines Kellerbrandes in einem Mehrfamilienhaus in Neubrandenburgs Oststadt muss sich seit Donnerstag ein Mieter aus dem betroffenen Wohnblock vor dem Amtsgericht Neubrandenburg verantworten. Dem 32-Jährigen werden Brandstiftung und außerdem ein Diebstahl bei einer Bekannten im Umfeld vorgeworfen.

Angeklagter bestreitet Brandstiftung

Zu Beginn der Verhandlung bestritt der Mann, den Brand am 9. Juli 2022 in Oststadt gelegt zu haben. Er sei zwar zu der Zeit in dem Keller gewesen, habe aber nur nach dem Rechten geschaut und sei wieder gegangen. Eine Videokamera, die wegen einer Brandserie dort installiert worden war,  hatte den Mann damals gefilmt.

Bei dem Feuer, das von einer Kellerbox ausging, war ein Schaden von rund 146.000 Euro entstanden. Die Flammen erfassten auch Deckenverkleidungen im Keller und zerstörten unter anderem Versorgungsleitungen. Verletzt wurde niemand. In der Oststadt von Neubrandenburg hatte es seit März 2022 eine ganze Serie von Brandstiftungen gegeben. Nach der Festnahme des 32-Jährigen endete diese Serie vorerst.

Bei Nachbarin Dildo und Dessous geklaut

Dem Angeklagten wird zudem vorgeworfen, im Juli 2022 Schmuck, Dessous und Sexspielzeug bei einer Bekannten in der Nachbarschaft entwendet zu haben. Den Diebstahl eines Dildos und der Dessous räumte er ein, den Schmuck habe er nicht gestohlen. Der Mann hatte die Schlüssel zu der Wohnung, weil die Frau wegziehen wollte und Nachmieter suchte, die er durch ihre Wohnung führte.

Der Prozess wird mit weiteren Zeugen fortgesetzt, am Nachmittag wird noch ein Urteil erwartet.