StartseiteRegionalNeubrandenburgSCN-Volleyballerinnen müssen gleich doppelt ran

Regionalliga

SCN-Volleyballerinnen müssen gleich doppelt ran

Neubrandenburg / Lesedauer: 1 min

Der Regionalligist aus Neubrandenburg empfängt am Wochenende den Wiker SV sowie SV Warnemünde. Beide Hinspiele wurden verloren. Gelingt nun die Revanche?
Veröffentlicht:09.02.2024, 17:00

Artikel teilen:

Gleich zwei Heimspiele in nicht mal 24 Stunden bestreitet am Wochenende Volleyball-Regionalligist SC Neubrandenburg. In der Nordstaffel treffen die Viertorestädterinnen erst am Samstag auf den Wiker SV (Beginn 17 Uhr/Sporthalle Ost 1), ehe es am Sonntag zum MV-Duell gegen den SV Warnemünde (Beginn 14 Uhr/Sporthalle Ost 1) kommt. Beide Hinspiele verlor der SCN jeweils mit 1:3. „Wir gehen entspannt in die Partien und können vielleicht für eine Überraschung in den Heimspielen sorgen“, sagte SCN-Trainer Daniel Sy.

Dessen Team gewann zuletzt klar mit 3:0 gegen Schlusslicht Reinbek, beendete die vier Partien andauernde Negativserie und machte einen großen Sprung in Richtung Klassenerhalt. Derzeit sind die Neubrandenburgerinnen, die sieben von zwölf Saisonspielen gewannen und 14 Punkte holten, Tabellensiebter. Doch ausruhen will sich die Mannschaft vom Tollensesee darauf nicht und weiter Punkte für das Konto sammeln. „Am Ende ist die Tagesform in den Spielen entscheidend“, so Sy. „Die beiden Gegner sind spielstark und auf allen Positionen gut besetzt.“ Während Wik als Tabellenfünfter und 26 Punkten anreist, sammelten die Warnemünderinnen bisher 21 Zähler und sind Tabellensechster.

Doch auch der SCN muss sich mit seiner Mannschaft und der bisherigen Leistung in der Spielzeit 2023/24 nicht verstecken, boten die Neubrandenburgerinnen in den beiden Hinspielen jeweils eine ansprechende Leistung und konnten bei den Niederlagen auch jeweils einen Satz holen. Daran gilt es nun anzuknüpfen und in den entscheidenden Situationen die Punkte zu holen. Aufgrund des Doppelheimspielwochenendes ist Sy froh, dass „wir einen breiten Kader haben“. Demnach sind „alle Spielerinnen auf einem Niveau“, sagte der SCN-Trainer.