StartseiteRegionalNeubrandenburgTrauer um Karl Kraus: Er prägte Neubrandenburgs Stadtbild

Nachruf

Trauer um Karl Kraus: Er prägte Neubrandenburgs Stadtbild

Neubrandenburg/Groß Nemerow / Lesedauer: 1 min

Er plante das HKB, konstruierte die Stadthalle und gestaltete mit seinen Aquarellen Kalender. Der Architekt Karl Kraus verstarb nach kurzer Krankheit im Alter von 93 Jahren.
Veröffentlicht:09.02.2024, 18:27

Artikel teilen:

— Ein Nachruf von Gastautor Arnfried Metelka —

Unvergessen. Und doch: Karl Kraus kommt nicht mehr zum gemeinsamen Malen ins Bürgerhaus Groß Nemerow. Wir, die Malergilde im Kulturverein Groß Nemerow trauern um einen großartigen, liebenswerten, begabten und beispielhaften Menschen.

Seine strahlenden Aquarelle bleiben

Karl Kraus, 93-jährig, verstarb bereits am 27. Dezember 2023 nach kurzer schwerer Krankheit. Geblieben sind uns seine einmaligen, besonders strahlenden Aquarelle. Aquarelle, Ausdruck seines Wesens, bestechend klar und tief, unverkennbar. Viele Kalenderblätter hat er jährlich mit uns gemeinsam gefüllt, unvergessen seine Freundlichkeit, Bescheidenheit und Hilfsbereitschaft.

Aber Karl Kraus war auch ein außergewöhnlicher Architekt, wissensdurstig und sicher in seinem Tun. Wir verdanken ihm ein ganz besonderes Bauwerk in Neubrandenburg. Die Stadthalle im Kulturpark, die er 1968/1969 plante und somit der Stadt ein stadtprägendes Gebäude schuf. Zu seiner großen Freude konnte er am Ende des vergangenen Jahres die Erneuerung seines Gebäudes miterleben und diesbezüglich geehrt werden.

Plante auch schon das HKB

Die Investoren und Bauherren, die sich Karl Kraus als Architekten auserwählt hatten, waren immer sehr gut beraten und sind voller Dankbarkeit. Wie zum Beispiel das Seehotel „Lichtenberg“, Hotel „Alte Schule“ Fürstenhagen, die Ärztehäusern in Templin und Prenzlau, das Hotel „Zollhaus“ in Feldberg und andere. 

Als junger Architekt konnte Karl Kraus bei der Planung des Komplexes „Haus der Kultur und Bildung“ Neubrandenburg mitarbeiten, war 1965 bis 1971 Bezirksarchitekt beim Rat des Bezirkes Neubrandenburg und 1974 bis 1990 Chefarchitekt im volkseigenen Betrieb Wohnungsbaukombinat Neubrandenburg. Wir verbeugen uns vor seiner Lebensleistung und sind stolz, über 15 Jahre mit ihm gemeinsam schöne kreative Stunden verlebt zu haben.

Unvergessen, Karl Kraus.