StartseiteRegionalNeustrelitzDeshalb kommen die Luzin-Verschmutzer davon

Feldberger Seenlandschaft

Deshalb kommen die Luzin-Verschmutzer davon

Feldberg / Lesedauer: 2 min

Im März 2022 gab es eine Ölverschmutzung im Schmalen Luzin in Feldberg. Eine Spur zu den Tätern gab es.
Veröffentlicht:21.12.2022, 14:38

Artikel teilen:

Der Verursacher für die Ölverschmutzung in dem unter strengem Naturschutz stehenden Schmalen Luzin im März 2022 ist – zumindest bislang – ungestraft davongekommen. „Trotz intensiver Bemühungen“ konnte niemand ermittelt werden, dem die Verschmutzung zur Last gelegt werden kann, machte ein Sprecher der Seenplatte-Kreisverwaltung auf Nordkurier-Nachfrage deutlich. Auch seitens der Staatsanwaltschaft konnte kein Täter ermittelt werden. Das Verfahren sei eingestellt worden, hieß es weiter. Auf den Aufruf der Kreisverwaltung, sachdienliche Hinweise zu dem etwaigen Besitzer von Kanistern zu geben, die in der Nähe des Tatorts aufgefunden worden waren, hatte sich niemand gemeldet. Zweckdienliche Hinweise zum Tathergang seien ebenfalls nicht eingegangen.

Mehr lesen: Öl-Schlieren auf Schmalem Luzin - Kanister sollen bei Tätersuche helfen

Öllachen auf dem Wasser

An der L 341 zwischen den Ortsteilen Tornowhof und Schönhof der Feldberger Seenlandschaft waren im Frühjahr und nachdem die Öllachen auf dem Schmalen Luzin aufgetaucht waren, drei Kanister mit den Deklarierungen „Bayzid“, „AdBlue“ sowie „PVC-Reiniger“ sichergestellt worden. Laboruntersuchungen bestätigten anschließend, dass das im Schmalen Luzin verklappte Ölgemisch eindeutig aus den gefundenen Kanistern stammt, hieß es im Frühjahr seitens des Landkreises.

Ölsperren ausgelegt

Auf dem Schmalen Luzin war Anfang März im Bereich zwischen der Kleingartenanlage und dem Fähranleger eine starke Ölverschmutzung aufgetreten. Ölsperren mussten ausgelegt werden. Kräfte der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerkes und des Ordnungsamtes der Gemeinde waren fast zwei Wochen lang im Einsatz, um Ölklumpen aus dem See zu fischen. Das Gewässer war mehrere Wochen gesperrt. Es war bereits die zweite Öllache auf dem Schmalen Luzin innerhalb von kurzer Zeit. Eine erste Verschmutzung hatte es im vergangenen Jahr gegeben. Auch dazu konnte der Verursacher nicht ausfindig gemacht werden. Die Verschmutzung von Anfang März war allerdings deutlich größer ausgefallen als die vom April vorigen Jahres. Kraftstoffbetriebene Motorboote dürfen auf dem Schmalen Luzin nicht fahren.