StartseiteRegionalNeustrelitzSo geht es mit dem HeiligGeist-Quartier weiter

Grabungsarbeiten

So geht es mit dem HeiligGeist-Quartier weiter

Woldegk / Lesedauer: 1 min

Das HeiligGeist Quartier in Woldegk soll gebaut werden. Aber zunächst muss untersucht werden, ob sich unter der Erde in der Klosterstraße noch Scherben befinden.
Veröffentlicht:10.02.2024, 07:08

Artikel teilen:

Für 2024 ist der Bau des HeiligGeist-Quartieres in Woldegk geplant, ein neuer Gebäudekomplex in der Klosterstraße/Ernst-Thälmann-Straße, in dem 22 neue Wohnungen, ein Gemeinschaftshaus und ein Gesundheitszentrum entstehen sollen. Doch bis der Bau beginnen kann, sind noch eine einige organisatorische Teilschritte zu bewältigen.

Bürgerbeteiligung vorgesehen

Noch im Februar, am 27., werde es eine Abstimmung durch die Fachplaner zum Arbeitsstand der Entwurfsplanung für das Bau-Projekt geben, hieß es von Bürgermeister Ernst-Jürgen Lode (SPD) auf der jüngsten Stadtvertretersitzung. Am 10. April soll dann eine Bürgerbeteiligung erfolgen. Zu diesem Zeitpunkt werde nochmals über den Arbeitsstand der Entwicklungsplanung sowie über den Rahmenplan der Freiflächen informiert. Die Beschlussvorlage muss bis zum 15. April stehen, da sich der Sozial-, Finanz- und Planungsausschuss am 24. und 25. April mit den Projektfortschritten befasst. Am 30. April wird darüber dann im Hauptausschuss diskutiert, bis sich die Stadtvertreter am 15. Mai mit den Kosten und der Beantragung von Fördermittel beschäftigen. Nach dem Beschluss durch die Stadtvertreter sollen die entsprechenden Fördermittel dann beantragt werden. Zudem soll der Mietvertrag mit der Ameos Gruppe, ein Gesundheitsdienstleister mit Sitz in Zürich in diesem Zuge konkretisiert werden. Die Ameos Gruppe betreibt Krankenhäuser, Pflege,- und Eingliederungseinrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

So soll das HeiligGeist-Quartier in Woldegk mal aussehen.
So soll das HeiligGeist-Quartier in Woldegk mal aussehen. (Foto: Martin Ebert, NMBU Ås & milatz.schmidt architekten gmbh Neubrandenburg)

"Wir müssen nach Scherben buddeln"

Der Bürgermeister informierte auf der Sitzung, dass aufgrund des Vorschlages der Ameos Gruppe, entsprechende Kellerbereiche einzurichten, Grabungen durch Archäologen vorgenommen werden sollen. "Wir müssen nach Scherben buddeln", sagte Lode. Auch bei der Wegeführung am Parkplatz soll für eine archäologische Untersuchung eine Erdschicht von 20 Zentimetern abgetragen werden.

Die Kosten für das Bauprojekt "HeiligGeist-Quartier" in Woldegk liegen bei 7,8 Millionen Euro.