StartseiteRegionalNeustrelitzIn dieser Innenstadt sind rasante Radler und E-Roller ein Ärgernis

Fußgängerzone

In dieser Innenstadt sind rasante Radler und E-Roller ein Ärgernis 

Neustrelitz / Lesedauer: 1 min

Die Fußgängerzone ist ein geteilter Verkehrsraum. Jedoch gilt Schritt-Tempo, was nicht jeder beachtet.
Veröffentlicht:20.09.2023, 06:27

Artikel teilen:

Die Diskussion ist zwar schon lange bekannt, wurde nun aber wieder neu angestoßen. In der Neustrelitzer Fußgängerzone teilen sich Fußgänger und Radfahrer einen gemeinsamen Verkehrsraum, was in den vergangenen Jahren ohnehin immer mal wieder moniert wurde, wenn Radler rücksichtloses Verhalten an den Tag legten.

Schneller als erlaubt

Dass es vermehrt zu gefährlichen Situationen komme, darauf wies jüngst nun nochmals die Neustrelitzer Stadtvertreterin Hannelore Raemisch hin. „Wir müssen die Lage in der Strelitzer Straße überdenken“, forderte Raemisch. Denn mittlerweile seien dort auch immer mehr E-Roller und Elektro-Krankenfahrstühle unterwegs – und das teils mit deutlich mehr als der vorgeschriebenen Schrittgeschwindigkeit. 

Diese Einschätzung teilte auch der Neustrelitzer Bürgermeister Andreas Grund. Seiner Ansicht nach habe der aktuelle Umbau der Pflasterstein-Einfahrten mit gesägten Steinen leider zur Folge, dass noch schneller gefahren werde. Eigentlich dient die Maßnahme dazu, die Barrierefreiheit zu verbessern. Eine klassische Trennung von Gehweg und Radweg gibt es in der Strelitzer Straße nicht, dafür gilt Schrittgeschwindigkeit – auch für Radler. Das, so Grund, würden viele nicht wissen. Zu überlegen sei, ob nun noch zusätzlich auf das Gebot zur Einhaltung der Schrittgeschwindigkeit hinzuweisen ist.