StartseiteRegionalNeustrelitzKnall erschreckt Menschen in MV und Brandenburg

Düsenjäger

Knall erschreckt Menschen in MV und Brandenburg

Feldberg / Lesedauer: 2 min

Heftige Erschütterungen, wie Detonationen, ließen am Mittwoch Menschen in der Mecklenburgischen Seenplatte und der Uckermark zusammenschrecken. Möglicherweise waren Flugzeuge der Luftwaffe die Ursache.
Veröffentlicht:29.04.2021, 12:06

Artikel teilen:

Zwei gewaltige Explosionen erschütterten am Donnerstag Teile der Feldberger Seenlandschaft und der Uckermark. In Koldenhof klirrten nach Auskunft von Feldbergs Ordnungsamtsleiter Reiner Stöhring Fensterscheiben, in Carwitz zitterte der Boden und verstummten Singvögel und in Fürstenwerder wackelten Häuser.

„Es hörte sich an, wie eine schwere Detonation. Es ging durch den ganzen Körper”, berichtete Manuela Paegelow aus Fürstenwerder gegen Mittag. Sie tippe auf Kampfjets, die die Schallmauer durchbrochen haben, wenngleich sie derartige Geräusche aus früheren Erlebnissen irgendwie anders in Erinnerung habe.

Im Rathaus war nichts zu hören

Patrick Reußow im Feldberger Ordnungsamt hat hingegen nichts gehört, dabei sind die Fensterscheiben im Rathaus nicht besonders stark und auch schon etwas in die Jahre gekommen, wie er sagte. Er habe auch schon am Mittwochabend Anfragen von Einwohnern erhalten, in denen es um enorme Knallgeräusche ging. Auch er tippt auf Eurofighter. Von Sprengungen oder anderweitigen Explosionen wisse er jedenfalls nichts. Offiziell angemeldet sei nichts dergleichen.

Offiziell angemeldet sind hingegen tatsächlich Übungen der Luftwaffe. Nach Informationen der Bundeswehr ist von Mittwoch bis Freitag vor allem in den Landkreisen Rostock, der Mecklenburgischen Seenplatte und dem nördlichen Brandenburg mit Fluglärm zu rechnen. Die Luftwaffenschule am Standort Laage bildet Waffenlehrer weiter, die unter anderem Überschallflüge trainieren.

Weiterlesen: Düsenjäger aus Laage ziehen ihre Kondensstreifen am Nachthimmel

Wer Fragen oder Beschwerden zum militärischen Flugbetrieb und zum Lärm hat, der kann sich unter der kostenfreien Rufnummer 0800/8620730 direkt an die Luftwaffe wenden. Auf der Internetseite der Bundeswehr und der Suchfunktion „Bürgerservice“ sind ebenfalls Informationen zum militärischen Flugbetrieb einzusehen.

+++ Lesen Sie mehr zu Kampfjets +++