StartseiteRegionalNeustrelitzMedienwerkstatt in Feldberg steht allen Generationen offen

Neues Projekt

Medienwerkstatt in Feldberg steht allen Generationen offen

Feldberg / Lesedauer: 3 min

Immer samstags geht es im Juri-Club auf dem Feldberger Amtswerder um Filme, Podcasts, Social Media, Drehbücher und vieles mehr.
Veröffentlicht:12.04.2022, 07:16

Artikel teilen:

Der Juri-Club auf dem Feldberger Amtswerder verwandelt sich ab sofort an jeden Samstag in eine offene Medienwerkstatt. Am Wochenende wurde das neue Angebot feierlich vorgestellt und es gab ein erstes Angebot zum Hineinschnuppern. Im ehemaligen Jugendtreff, der sich inzwischen als Gemeindezentrum für alle Generationen versteht, werden immer am Samstagnachmittag ab 14 Uhr Medien-Profis von der Seelandmedienkooperative als Ansprechpartner für ganz verschiedene Fragen und Wunschprojekte bereitstehen. Die Bandbreite ist groß – von Problemen mit dem Smartphone, Interesse an sozialen Online-Netzwerken bis hin zu Film- und Podcast-Produktionen wird in der offenen Medienwerkstatt alles begleitet.

Lesen Sie auch: Pubertär und digital: Wenn junge Leute auf neue Medien treffen

Medienschaffende aus MV und Brandenburg dabei

„Wir sind ein Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Austausch zwischen den Menschen und Gemeinden in Stadt und Land zu fördern“, erklärt Thomas Knapp von der Seelandmedienkooperative, die sich vor wenigen Jahren in der Feldberger Seenlandschaft gegründet hat. Der Verein ist dabei vor allem im Bereich Medienbildung und -kompetenz unterwegs, die Mitglieder sind Medienschaffende aus MV, Berlin und Brandenburg. Erste Projekte, bei denen zum Beispiel Filme entstanden sind, sind in den Vorjahren bereits mit dem Juri-Verein aus Feldberg oder auch dem Kunsthaus in Neustrelitz gelaufen.

„Das Ganze soll vor allem auch Spaß machen“

Die aktuelle Zeit zeige umso offensichtlicher, welchen Einfluss Medien haben. Anliegen des Projekts sei es aufzuklären, was Medien alles können, aber auch welche Gefahren in ihnen lauern. Wobei in der Medienwerkstatt, die positive Seite überwiegen soll. „Das Ganze soll vor allem auch Spaß machen“, sagt Vereinsmitstreiterin Anett Vietzke. Nicht nur Medien konsumieren, sondern auch kreativ werden und etwas schaffen, sei das Ziel. Einen Überblick über die Möglichkeiten bot die Eröffnung der Medienwerkstatt am Samstag. Besucher könnten sich vor einem Greenscreen ausprobieren, mit dem sich visuelle Effekte in ein Videobild einbauen lassen, oder eine Filmszene mit einem neuen Sprechtext unterlegen. Einblicke gab es auch in die Produktion von Podcasts und in Kameratechnik.

Nicht nur für Jugendliche

Die offene Medienwerkstatt richtet sich dabei ausdrücklich an alle Generationen und soll keinesfalls nur Jugendliche anlocken. Die Frage nach mehr Medienkompetenz sei in der älteren Generation sogar viel dringender zu stellen. „Wir wollen Hürden abbauen und aufzeigen, wie auch älteren Menschen die neuen Medien nützlich sein können“, sagt Vietzke. So könne und wolle man auch beratend zur Seite stehen. Zum Beispiel können Eltern Fragen loswerden zum Umgang mit ihren Kindern in Sachen Mediennutzung. Oder Älteren könne einfach mal ein Einblick in verschiedene Social-Media-Plattformen gegeben werden, ohne dass diese sich gleich anmelden müssen.

Dass die Seelandmedienkooperative ihren Weg nach Feldberg gefunden hat, freut Thomas Blumrich vom Feldberger Juri-Verein und langjähriger Jugendclub-Leiter. „Das passt natürlich super zu unserer bisherigen Arbeit und zum Vorhaben uns als Zentrum für alle Generationen aufzustellen“, sagt er. Im Sommer werde es zum Beispiel auch wieder Kino im Juri-Club geben.

Die offene Medienwerkstatt wird durch verschiedene Stellen und Partnerschaftsnetzwerke unterstützt und ist zunächst auf ein Jahr angelegt. Neben den regelmäßigen Samstagsterminen ab 14 Uhr soll es zudem noch Workshops bestimmten Themen geben.