StartseiteRegionalNeustrelitzHolperstraßen nerven Autofahrer – Abhilfe ist in Sicht

Straßensanierung

Holperstraßen nerven Autofahrer – Abhilfe ist in Sicht

Neustrelitz / Lesedauer: 2 min

In Neustrelitz gibt es aktuell viele Straßen, auf denen Autofahrer um ihre Stoßdämpfer und Felgen fürchten müssen. Doch eine Reparatur ist in Sicht.
Veröffentlicht:13.02.2024, 12:28

Artikel teilen:

Die vielen Schlaglöcher in den Straßen von Neustrelitz sorgen für Ärger. In den sozialen Medien werden sie immer wieder von Nutzern thematisiert.

Für Motorräder sind Löcher lebensgefährlich

Tiefe Löcher in den Fahrbahnen sind ein wiederkehrendes Phänomen, das durch den häufigen Wechsel von strengem Frost mit darauffolgendem Warmwetter entsteht. Schmelzwasser gelangt so durch Risse in die Fahrbahn.

Wenn das Wasser gefriert, dehnt es sich aus und es kommt zu massiven Folgeschäden wie extrem tiefe Schlaglöcher, die derzeit unter anderem in der Wesenberger Chaussee, in der Woldegker Chaussee, in der Lessingstraße sowie in der Strelitzer Chaussee zu beobachten sind.

Auftrag bereits erteilt

Schon mit einem normalen Fahrzeug muss man teils Slalom fahren, um das Auto nicht zu beschädigen. Für tiefergelegte und getunte Fahrzeuge stellen die tiefen Schlaglöcher im Straßenbelag allerdings eine noch größere Herausforderung da. Für Moped- und Motorradfahrer kann es aber sogar lebensgefährlich werden, wenn sie mit dem Rad in einem der Löcher hängenbleiben.  

Doch die Stadt Neustrelitz hat bereits auf den Unmut der Autofahrer reagiert. Bereits am 5. Februar sei der Auftrag für die Reparatur der kleineren Löcher an den Regiehof erteilt worden, teilte Baudezernent Nico Ruhmer mit. Die Kosten für diese kleinteiligen Reparaturen mittels Kalt-Asphalt schätzt Ruhmer auf rund 10.000 Euro.

Darüber hinaus habe man einen Auftrag zwecks Beseitigung der größeren Schäden in der Wesenberger Chaussee, in der Woldegker Chaussee, in der Lessingstraße, in der Strelitzer Chaussee und im Bürgerseeweg an die Firma Werner Tiefbau gegeben, hieß es weiter. Die Kosten hierfür würden circa 15.000 Euro betragen, sagt Ruhmer. Der Beginn der Arbeiten sei noch in dieser Woche geplant, wenn das Material rechtzeitig verfügbar sei sowie die verkehrsrechtliche Anordnung kurzfristig erteilt werden könne, wie es weiter heißt.