StartseiteRegionalNeustrelitzViel Geld aus Schwerin für die Berufliche Schule Neustrelitz

Bildung

Viel Geld aus Schwerin für die Berufliche Schule Neustrelitz

Neustrelitz / Lesedauer: 1 min

Das Regionale Berufliche Bildungszentrum in Neustrelitz soll eine eigene IT- und WLAN-Struktur erhalten. Dafür gab es jetzt 660.000 Euro aus Schwerin.
Veröffentlicht:15.08.2022, 15:14

Artikel teilen:

An der Beruflichen Schule des Landkreises in Neustrelitz sind Modernisierungen im Umfang von knapp 1,1 Millionen Euro geplant. Vorgesehen ist unter anderem, die Technik für Jalousien und Beleuchtung auszutauschen. Zudem soll die Sicherheit der Schule über ein Rufsystem wieder gewährleistet sein. Ergänzend wird eine schuleigene IT- und WLAN-Struktur geschaffen.

Mehr lesen: Didacta: Noch viel zu tun bei Digitalisierung in Schulen

Minister überreicht Förderbescheid

Zur Umsetzung der Vorhaben hat am Montag MV-Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) einen Zuwendungsbescheid übergeben. Das Regionalen Beruflichen Bildungszentrums Neustrelitz habe sich als kompetenter Partner der Wirtschaft bewiesen. „Digitales Lernen gehört heute zum Standard einer modernen Schule. Mit den jetzt geplanten Investitionen wird es möglich sein, die Fachkräfte von morgen angemessen auf ihre künftigen Tätigkeiten vorzubereiten. Das fördert langfristig auch die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im Land, denn gut ausgebildete junge Menschen sind ein Gewinn für jeden Betrieb“, sagte Meyer.

800 Schülerinnen und Schüler

In der Beruflichen Schule im Stadteil Altstrelitz erfolgt die Ausbildung in den Bauberufen (Landesfachklasse Tiefbau), den Berufen im Gartenbau (Gärtnerin/Gärtner), der Metalltechnik, der landesübergreifenden Ausbildung des Verfahrensmechanikers/der Verfahrensmechanikerin Kunststoff und im Bereich der Berufsvorbereitung. Insgesamt werden hier etwa 800 Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende im dualen System beschult. Das Wirtschaftsministerium unterstützt die Modernisierungsmaßnahmen aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ in Höhe von knapp 660 000 Euro.