Weinernte

Norddeutschlands erste Trauben–Erntemaschine rollt über Weingut Rattey

Rattey / Lesedauer: 3 min

In Rattey hat in dieser Woche die Weinlese begonnen. Erstmals wird dafür eine Erntemaschine eingesetzt. Die ist so groß wie ein Einfamilienhaus.
Veröffentlicht:14.09.2023, 17:01

Von:
  • Tobias Lemke
Artikel teilen:

Wofür 20 Erntehelfer einen ganzen Tag benötigen, das schafft die neuste Anschaffung auf dem Weingut in Rattey in zwei Stunden. Erstmals findet die Weinlese auf dem Schlossgut mit maschineller Unterstützung statt. Am Mittwoch hat eine Vollerntemaschine vom Typ „Braud“ in den Weinbergen die Arbeit aufgenommen — ein Bild, was so in Norddeutschland einzigartig sein dürfte.  

Groß wie ein Haus und langsam wie eine Schnecke

Weingutleiter Stefan Schmidt jedenfalls ist kein anderes Anbaugebiet im Norden bekannt, in dem so eine Technik im Einsatz wäre. Laut Schmidt würden in Rattey in diesem Jahr rund 15 Hektar unter Ertrag stehen, werden also abgeerntet. Davon verspreche sich das Weingut, das seit einigen Jahren zur Inselmühle Usedom GmbH gehört, am Ende rund 70.000 Liter Wein in den Tanks des neuen, erst im diesem Frühjahr in Betrieb genommenen Weinkellers.

Perspektivisch werden in Rattey in drei bis vier Jahren auf insgesamt 30 Hektar Trauben geerntet werden. Die Zielmarke werde dann bei durchschnittlich 150.000 Litern Wein liegen. „Da ist so eine Maschine natürlich eine große Arbeitserleichterung“, sagt Schmidt. Fast so groß wie ein Einfamilienhaus sei der Koloss.

Mit drei Kilometern pro Stunde fährt die Maschine die Reihen der Rebstöcke ab. Pro Stunde erntet sie rund 3000 Rebstöcke bzw. zweieinhalb Tonnen Trauben ab. Gesteuert wird die Technik vom Ratteyer Winzer–Azubi, der unter anderem an der Vollerntemaschine ausgebildet wird. 

In den Weinbergen von Rattey zieht seit Mitte dieser Woche diese Trauben-Erntemaschine ihre Bahnen. Sie stellt in der hiesigen Landwirtschaft sicher einen Exoten dar.  (Foto: Stefan Schmidt)

Frühe Sorte Solaris wurde geerntet

Angefangen wurde in dieser Woche mit der frühen Sorte Solaris. „Der Zuckergehalt liegt bei rund 100 Grad Oechsle. Das ist eine gute Qualität“, sagt Schmidt. Das Wetter habe mitgespielt. Der zunächst nasse Frühsommer sei in die Wachstumsphase gefallen, sonnenreiche Tage gab es dann während der Reife der Früchte.

Mehr lesen: Warum dieser DDR-Laster etwas ganz Besonderes ist

Auch für die späten Sorten wie Johanniter und Riesling sind die Aussichten gut. Die letzten Trauben des Jahres werden erst Ende Oktober, vielleicht sogar Anfang November geerntet. Vor dem Einsatz in Rattey war die Maschine zudem schon für die Ernte von Beerenobst auf der Insel Usedom unterwegs. 

Ganz auf die Weinlese per Hand könne übrigens nicht verzichtet werden, berichtet Schmidt. So gebe es einzelne Anbauflächen, die zu klein sind für die Maschine oder Bereiche, in denen sich der Vollernte–Helfer nicht wenden lasse. Bei der traditionellen Handlese kann das Weingut dabei dankenswerter Weise wieder auf Unterstützung durch den Winzerverein setzen.