Badewasserqualität

Zwei Strelitzer Badeseen bleiben Sorgenkinder

Cantnitz/Woldegk / Lesedauer: 2 min

Die Badewasserqualität im Land ist zu weit über 90 Prozent gut oder sehr gut. Im Cantnitzer See und dem Woldegker Stadtsee wurden jedoch Grenzwerte überschritten.
Veröffentlicht:16.05.2023, 17:02

Von:
  • Tobias Lemke
Artikel teilen:

Pünktlich zum Start in die Badesaison hat das Landesamtes für Soziales und Gesundheit (LAGuS) am Dienstag die Ergebnisse der Untersuchungen zur Badewasserqualität in Mecklenburg–Vorpommern vorgelegt. 96 Prozent der insgesamt 493 überwachten Badegewässer im Land verzeichnen demnach eine gute oder sehr gute Qualität. Es gibt aber auch Sorgenkinder. Zwei davon liegen in Mecklenburg–Strelitz.

Warnhinweis auf Badewasserkarte des Landes

Sowohl der Cantnitzer See in der Feldberger Seenlandschaft als auch der Stadtsee in Woldegk haben weiterhin eine „mangelhafte“ Einstufung erhalten. Beide Gewässer wurden in der Badewasserkarte des Landes mit einem Warnhinweis versehen. Ein Badeverbot wie beim Hinbergsee nahe Kargow im Müritz Nationalpark wurde aber nicht ausgesprochen. Dort haben die Badewasseruntersuchungen ebenfalls zu einer „mangelhaften“ Einstufung geführt.

In regelmäßigen Abständen überwacht

Durch die Gesundheitsämter werden 331 Badestellen an Seen, 155 an der Ostsee und sieben an Flüssen innerhalb der Badesaison vom 20. Mai bis 10. September in regelmäßigen Abständen überwacht. Die entnommenen Proben untersucht das LAGuS–Labor. „Im Labor erfolgt eine mikrobiologische Untersuchung auf die Darmbakterien Escherichia coli und Intestinale Enterokokken. Der Nachweis dieser Fäkalkeime weist auf eine Verunreinigung des Wassers hin“, erklärt der Erste Direktor des LAGuS, Dr. Heiko Will. Die Bewertung der Badegewässer für die Badewasserkarte erfolge jährlich nach EU–Standard anhand der mikrobiologischen Untersuchungsergebnisse der vergangenen vier Badesaisons, so Will.

Infos zu den jeweiligen Badestellen veröffentlicht

Neben Hinweisen zu möglichen Gesundheitsrisiken sind in der Karte zudem zahlreiche Informationen zu den jeweiligen Badestellen abrufbar — etwa zu sanitären Anlage, behindertengerechten Zugang, Parkmöglichkeiten und mehr. Die Badewasserkarte kann unter www.badewasser–mv.de aufgerufen werden. Zudem ist sie als App „Badewasser MV“ zu haben.