StartseiteRegionalPasewalk130 Veranstaltungen, 10.000 Zuhörer - So machen Musikschüler von sich reden

Konzert zum Jahresabschluss

130 Veranstaltungen, 10.000 Zuhörer - So machen Musikschüler von sich reden

Torgelow / Lesedauer: 3 min

Fast 1000 Kinder und Jugendliche nehmen an der Kreismusikschule Uecker–Randow Unterricht. Dass der sich auszahlt, zeigten sie jetzt vor großem Publikum.
Veröffentlicht:06.07.2023, 18:07

Artikel teilen:

Mit einem Jahresabschlusskonzert verabschiedeten sich Schüler der Kreismusikschule Uecker–Randow am Mittwochabend in der voll besetzten Aula der Berufsschule in Torgelow in die Sommerpause. Für Schulleiterin Christiane Krüger war das Schuljahresende Anlass, Rückschau zu halten.

Erfolge bei Wettbewerben und Prüfungen

Rund 30 Kinder nahmen in diesem Jahr am Wettbewerb Jugend musiziert und am Malchower Kirchenpreis teil. 34 junge Musiker bis zwölf Jahren absolvierten den hauseigenen Wettbewerb Kleiner Musikus, 20 den Kleinen Gitarrenwettbewerb des Hauses. Ein Klavierschüler wurde nach bestandener Prüfung in die Young Academie in Rostock aufgenommen und 34 legten einen Unter–, Mittel– oder Oberstufenabschluss ab. „Wir ermöglichen Breitenförderung genauso wie die Spitzenförderung bis hin zur Studienvorbereitung“, erklärte Christiane Krüger.

Unterricht an 40 Standorten

Knapp 1000 Schüler werden derzeit an rund 40 Standorten in Ueckermünde, Torgelow, Pasewalk und Strasburg unterrichtet. Das sei für die Eleven, ihre Eltern und Lehrer nicht selten eine logistische Herausforderung. In MV seien die Wege zur Musikschule im Bundesvergleich am längsten. „Aber die Menschen in unserer Region sind absolut fit und energiegeladen, wenn es darum geht, Wege zu bewältigen“, meistens notgedrungen ohne Busse oder Züge, sagte Christiane Krüger. Auch die Lehrer würden „kreuz und quer“ durch Vorpommern–Greifswald reisen.

Schulleiterin Christiane Krüger bedankte sich bei Musiklehrer Thomas Poser und seinen Kollegen für ihre Arbeit.
Schulleiterin Christiane Krüger bedankte sich bei Musiklehrer Thomas Poser und seinen Kollegen für ihre Arbeit. (Foto: Susanne Böhm)

Die Anstrengung lohne sich. „Wir wissen um die positiven Auswirkungen des Erlernens eines Instruments.“ Die seien in Gehirnaktivitäten und sogar im Gehirnvolumen nachgewiesen. Trotzdem werde die musikalische Ausbildung bis heute unterschätzt. „Das kommt bei vielen, aber nicht bei allen an.“

Trotz des nicht vorhandenen Musikschulzwangs scheuen viele Eltern weder Kosten noch Mühen, um ihre Kinder zu fördern, so die Schulleiterin. Ab dem Alter von einem Jahr sei Musikunterricht sinnvoll. Nach oben seien keine Grenzen gesetzt. „Bis ins hohe Alter wird das Erlernen eines Instruments empfohlen.“ Die Früchte ihres Fleißes zeigten Schüler dann beim Abschlusskonzert in vielen Genres und an verschiedenen Instrumenten.

Solche Konzerte seien „von großer Bedeutung für die Region“, so Christiane Krüger. Rund 130 Veranstaltungen habe die Musikschule in diesem Schuljahr ausgerichtet oder unterstützt und dabei etwa 10 000 Zuhörer erreicht.

Sängerin Katharina Ahlsdorf und ihre Lehrerin Vencke Foth begeisterten mit „Gib mir Sonne“ von Rosenstolz.
Sängerin Katharina Ahlsdorf und ihre Lehrerin Vencke Foth begeisterten mit „Gib mir Sonne“ von Rosenstolz. (Foto: Susanne Böhm)

Auch am Mittwoch ernteten die Sänger, Pianisten, Gitarristen, Akkordeonisten, Bläser, Streicher und ihre Mitschüler wieder viel Applaus. Colin Joel Werth brachte Johannes Brahms' Ungarischen Tanz Nummer fünf auf dem Akkordeon zustande, und Sängerin Katharina Ahlsdorf und ihre Lehrerin Vencke Foth am Klavier wurden für „Gib mir Sonne“ von Rosenstolz sogar bejubelt. Einige Schüler bekamen im Anschluss Zeugnisse, Urkunden oder Preise. Auch die Lehrer gingen mit Blumen nach Hause, unter ihnen Blechbläser Thomas Poser — „eine Koryphäe“, wie Christiane Krüger ihn nannte.

Weitere Konzerte locken Besucher

An der Musikschule jagt auch nach dem Abschlusskonzert ein Höhepunkt den anderen. Der nächste ist schon am 8. und 9. Juli das Trompeten–Symposium am Haff, das am Sonntag um 11.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums Ueckermünde in einem öffentlichen Abschlusskonzert gipfelt. Ein Schmankerl ist laut Christiane Krüger auch das Picknick–Konzert „Kultur im Park“ im Schloss Sophienhof am 15. Juli. Dort tritt ab 15 Uhr die Brassband der Musikschule auf.