StartseiteRegionalPasewalkAuf Fahrrad-Tour mit einer echten Legende

Cycling Tour

Auf Fahrrad-Tour mit einer echten Legende

Pasewalk / Lesedauer: 4 min

Premiere für die Pasewalker Cycling Tour! 170 Radfahrer machten sich in Gruppen auf die Strecken – mit dabei auch Radsport-Legende Olaf Ludwig.
Veröffentlicht:18.06.2023, 15:25

Artikel teilen:

Zum Radfahren war das Wetter am Samstag nahezu perfekt. Abgesehen von einigen Regenschauern gab es Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Sicher nicht nur deshalb hatten sich zahlreiche Radsportfans schon lange vor dem Start zur ersten Pasewalker Cycling Tour auf dem Marktplatz eingefunden.

Radsportfreunde gut vernetzt

Frank Gierke war einer von ihnen. Der Prenzlauer ist regelmäßig mit dem Rad unterwegs. Für den mehrmaligen Teilnehmer des Hügelmarathons war klar, dass er an der sportlichen Radtour über 105 Kilometer teilnehmen würde. Dafür hatte er sich mit seinem Kumpel Thomas Plank aus Pasewalk verabredet. „Wir Radsportfreunde sind gut vernetzt. So habe ich von der Cycling Tour erfahren“, erzählte Frank Gierke kurz vor dem Start. Bis dahin sei die Organisation des Rennens gut gewesen. „Da dies eine geführte Tour ist, geht es nicht um Zeit. Gemeinsames Ankommen ist wichtig“, sagte der Prenzlauer. Noch im Sommer wolle er eine länge Fahrradtour durch Polen unternehmen. Sein nächstes Rennen sei dann der Hügelmarathon Anfang Oktober in Prenzlau.

Frank Gierke (links) aus Prenzlau hat mit Thomas Plank aus Pasewalk die lange Tour in Angriff genommen.
Frank Gierke (links) aus Prenzlau hat mit Thomas Plank aus Pasewalk die lange Tour in Angriff genommen. (Foto: Mathias Scherfling)

Ein Ehepaar aus Lübs lobte ebenfalls die Organisation. „Wir haben uns gefreut, dass dieses Rennen hier initiiert wurde. Wenn das fortgeführt wird, ist das eine gute Sache für die Region“, meinte die Lübserin. Besonders habe ihr gefallen, dass sie hier so viele bekannte Gesichter gesehen habe. Für die rund 105 Kilometer rechnete sie mit einer Fahrzeit von rund viereinhalb Stunden. Auch Pasewalks ehemalige Bürgermeisterin Sandra Nachtweih hatte sich für die lange Strecke angemeldet. Top ausgerüstet ging sie an den Start. „Es ist eine tolle Idee, hier so ein Rennen zu veranstalten. Im vergangenen Jahr war ich schon bei der Tour in Mönkebude dabei, die ebenfalls von Olaf Ludwig geführt wurde“, sagte Sandra Nachtweih, die sich dann zum Start begeben musste.

Das Ehepaar Burr aus Pasewalk wollte mit Pedelecs die kürzere Strecke fahren.
Das Ehepaar Burr aus Pasewalk wollte mit Pedelecs die kürzere Strecke fahren. (Foto: Mathias Scherfling)

Dort wurden die Fahrer von Stadtwerke-Geschäftsführer Rüdiger Berendt, Bürgermeister Danny Rodewald, dem Friedensfahrt-Mitorganisator Jörg Strenger und Radsportlegende Olaf Ludwig begrüßt. Letzterer erläuterte den Ablauf des Rennens und gab Sicherheitshinweise. So wurde in Gruppen von maximal 25 Radsportlern gefahren. Jede zweite Gruppe wurde von Sicherungsfahrzeugen begleitet. Die anderen jeweils von einem Ordner vor und hinter der Gruppe. „Es soll eine angenehme Ausfahrt für jeden Teilnehmer werden“, betonte Olaf Ludwig, der nächste Woche wieder in Mönkebude startet. Kurz danach begab er sich mit den ersten 25 Fahrern auf die Strecke.

Die Radsport-Experten in Pasewalk (von links): Olaf Ludwig gibt mit Stadtwerke-Geschäftsführer Rüdiger Berendt, Bürgermeister Danny Rodewald und Jörg Strenger vor dem Start Sicherheitshinweise für die Teilnehmer.
Die Radsport-Experten in Pasewalk (von links): Olaf Ludwig gibt mit Stadtwerke-Geschäftsführer Rüdiger Berendt, Bürgermeister Danny Rodewald und Jörg Strenger vor dem Start Sicherheitshinweise für die Teilnehmer. (Foto: Mathias Scherfling)

Während nun nach und nach die insgesamt 97 Fahrer in fünf Gruppen auf die Strecke gingen, wartete das Ehepaar Burr am Start. Die beiden Pasewalker sind privat viel mit dem Rad unterwegs. „In diesem Jahr sind wir noch nicht so viel zum Trainieren gekommen, deshalb werden wir die kurze Strecke (47 Kilometer) mit unseren Pedelecs mitmachen“, erläuterte der Pasewalker. Sonst würden sie viel um Seen herumfahren. Beispielsweise hätten sie so den Tollensesee, den Gardasee und den Bodensee mit ihren Trekkingrädern umrundet. „Die Cycling Tour ist eine gute Sache. So etwas kann ruhig öfter passieren. Das belebt die Stadt und holt vielleicht ein paar Leute von der Couch“, so der Pasewalker. Dann ging auch diese letzte Gruppe der insgesamt 63 Teilnehmer der „Touristischen Ausfahrt“ mit Bürgermeister Danny Rodewald auf die Strecke.

Die geführte Tour wurde in Gruppen zu je 25 Fahrern absolviert.
Die geführte Tour wurde in Gruppen zu je 25 Fahrern absolviert. (Foto: Mathias Scherfling)

Am Nachmittag gingen dann die Kinder auf dem Marktplatz an den Start. Dafür war extra ein Rundkurs aufgebaut worden. In der Gruppe der Drei- bis Sechsjährigen nahmen fünf Kinder mit dem Laufrad teil. Bei den etwas größeren starteten 16 Kinder mit Fahrrädern. Insgesamt sei die Veranstaltung gut bei den Teilnehmern und dem Publikum angekommen. Zudem seien alle Tour-Teilnehmer gesund und mehr oder minder munter wieder zurückgekehrt, so der Veranstalter. Von ihm war auch zu erfahren, dass man mit der Resonanz zufrieden sei. Eine Neuauflage im kommenden Jahr ist geplant.