StartseiteRegionalPasewalkIllegale Einreisen - Fünf Personen nach Polen zurückgeschickt

Grenzkontrollen

Illegale Einreisen - Fünf Personen nach Polen zurückgeschickt

Pasewalk / Lesedauer: 1 min

Am ehemaligen deutsch-polnischen Grenzübergang Linken und auf Usedom hat die Bundespolizei unerlaubte Einreisen verhindert.
Veröffentlicht:06.12.2023, 10:51

Artikel teilen:

Im Rahmen der wiedereingeführten Grenzkontrollen hat die Bundespolizei in Vorpommern fünf unerlaubte Einreisen verhindert. Am ehemaligen deutsch-polnischen Grenzübergang Linken (Landkreis Vorpommern-Greifswald) hielten Beamte am Dienstag ein Auto mit fünf türkischen Insassen an, von denen drei keine gültigen Visa hatten, wie die Bundespolizeiinspektion Pasewalk am Mittwoch mitteilte.

Georgier auf Usedom zurück nach Polen geschickt

Die drei seien nach Polen zurückgeschickt worden. Fahrer und Beifahrer hatten gültige Dokumente. Aber gegen sie werde wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise ermittelt.

Am selben Tag wurden zwei Georgier in Garz auf Usedom kontrolliert. Auch sie hatten den Angaben zufolge keine Dokumente für einen legalen Aufenthalt in Deutschland und wurden nach Polen zurückgeschickt.

Grenzkontrollen sind im Schengen-Raum eigentlich nicht vorgesehen und müssen in Brüssel angezeigt werden. Wegen einer hohen Zahl illegaler Einreisen hatte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) Mitte Oktober Kontrollen an den Grenzen zu Polen, Tschechien und der Schweiz angeordnet. Sie wird es zunächst bis zum 15. Dezember geben.

Die Bundespolizei hat nach eigenen Angaben von Januar bis Oktober insgesamt 112.178 unerlaubte Einreisen festgestellt. Im Oktober wurde der Aufwärtstrend demnach gestoppt. Im August zählte die Bundespolizei 14.701 unerlaubte Einreisen, im September waren es 21.366 und im Oktober 20.059.