StartseiteRegionalPasewalkDie Mittelalterfans sind weg, jetzt kommen die Bauern

Markttreiben

Die Mittelalterfans sind weg, jetzt kommen die Bauern

Penkun / Lesedauer: 2 min

Nach dem Mittelalter-Spektakel dreht sich auf dem Penkuner Schlosshof beim ersten Regionalmarkt alles um Landwirtschaft. Auch ein Youtuber aus der Branche ist dabei.
Veröffentlicht:29.09.2023, 06:00

Artikel teilen:

Honig, Kartoffeln, Kürbisse, Erzeugnisse aus Rind- und Putenfleisch oder Schafprodukte aus Penkun und dem Umland wird es beim ersten Regionalmarkt auf dem Penkuner Schlosshof am Sonnabend, 30. September, geben.

„Wir wollen die Türen für die Landwirtschaft öffnen. Deshalb haben wir unter unserem Slogan ,Stadt liebt Landwirtschaft' die Bauern eingeladen, damit sie sich und ihre Produkte präsentieren können“, sagt Bürgermeisterin Antje Zibell.

Der Bauer aus der Mark ist dabei

Zur Premiere seien rund ein Dutzend Anbieter aus den Ortsteilen der Stadt und der näheren Umgebung, aber auch aus Polen dabei. Die Landfrauen und der Sportverein unterstützen den Regionalmarkt mit Kuchen, Kaffee und Getränken. An die Kinder sei mit einer Hüpfburg und einer Clown-Familie gedacht worden.

„Ein Highlight ist sicher der Besuch von Bio-Landwirt Thomas Essig, der bei Youtube als ,Der Bauer aus der Mark' bekannt ist“, kündigt die Bürgermeisterin an. Er wolle ab 11 Uhr gern mit den Landwirten diskutieren. Dabei solle es allgemein um landwirtschaftliche Themen gehen. Dazu sei natürlich jeder eingeladen, der sich für diese Thema interessiert.

Monatlich einen Regionalmarkt

Penkun habe mit dem Schlossgelände ein geeignetes Areal für einen Regionalmarkt. Den sieht die Bürgermeisterin als Auftakt für eine Reihe solcher Veranstaltungen. „Das Ziel ist, den Regionalmarkt auf dem Schlosshof zu verstetigen. Der Hintergrund: Wir wollen den Speicher auf dem Schlosshof perspektivisch als Regionalladen um- und ausbauen“, erklärt Antje Zibell. 

Deshalb solle sich der Regionalmarkt als Anlaufpunkt etablieren. „Es soll ein Standort sein, an man regionale Produkte erwerben kann. Vielleicht auch als regelmäßige Veranstaltung. Ich könnte mir von April bis Oktober jeweils am ersten Sonntag des Monats einen Regionalmarkt vorstellen, als festen Treffpunkt für Interessenten von solchen Produkten." 

Am Samstag gebe es zudem die letzte Möglichkeit in diesem Jahr, das Schloss offiziell zu besichtigen. Der Museumsverein ist ebenfalls vor Ort.

Einer von zwei Regionalmärkten in ganz Vorpommern

Der durch den Fonds Metropolregion Stettin und die Kleinstadtakademie geförderte Regionalmarkt ist in die neue  Veranstaltungsreihe „Höfe-Herbst Vorpommern“ eingebunden. „Sonst finden die Veranstaltungen auf den Bauernhöfen statt. Nur wir laden die Landwirte zu uns ein“, sagt die Bürgermeisterin. Beim Höfe-Herbst Vorpommern gebe es am Samstag zum Auftakt zwei Regionalmärkte. „Im Norden ist das der Regionalmarkt in Freest, einem Ortsteil von Kröslin, und im Süden Penkun“, erklärt Antje Zibell. Der Regionalmarkt ist von 11 bis 18 Uhr geöffnet.