StartseiteRegionalPasewalkZwei Höhenflüge an einem Tag – und zur Krönung ein Heiratsantrag

Abenteuerlustige Vorpommerin

Zwei Höhenflüge an einem Tag – und zur Krönung ein Heiratsantrag

Altwigshagen/Pasewalk / Lesedauer: 2 min

Höhenangst kennt Heike Feldt aus Altwigshagen nicht. Erst wagte sie einen Fallschirmsprung, dann fuhr sie mit einem Heißluftballon. Dort wartete noch eine besondere Überraschung.
Veröffentlicht:07.08.2023, 13:03

Artikel teilen:

Dieser Tag wird Heike Feldt fest in Erinnerung bleiben. Die 62–Jährige aus Altwigshagen kann auf zwei besondere Erlebnisse zurückblicken. Los ging es am frühen Nachmittag mit einem Fallschirmsprung bei Heringsdorf. Einige Stunden später ging es wieder in die Luft. Dann aber mit einem Heißluftballon über Pasewalk.

Junger Mann macht Freundin einen Heiratsantrag

Beides waren Geburtstagsgeschenke. „Es war ein angenehmer Flug. Man konnte von oben viel erkennen“, erzählt Heike Feldt begeistert über die Ballonfahrt. Der sanfte Riese in Knallpink mit einer Größe von etwa 27 mal 27 Metern fiel vielen Beobachtern von unten auf.

Während der Flugzeit von 45 Minuten bestaunten die acht Mitfahrer die Welt von oben. Aber nicht nur das: Ein junger Mann nutzte die Gelegenheit für einen Heiratsantrag an seine Freundin und bekam ein klares „Ja“ als Antwort.

Acht Leute fuhren mit. Eine Frau bekam sogar einen Heiratsantrag.
Acht Leute fuhren mit. Eine Frau bekam sogar einen Heiratsantrag. (Foto: Andy Bünning)

Nachdem der Ballon auf einem Feld bei Rossow gelandet war, wurden alle Mitfahrer getauft. „Ich habe jetzt den Namen Prinzessin Heike Feldt, furchtlose Luftschifferin des Abends zu Pasewalk“, sagt sie lachend.

Der Fallschirmsprung war "Adrenalin pur"

Die Frage, was aufrengender war an diesem Tag, der Fallschirmsprung oder die Ballonfahrt, kann Heike Feldt klar beantworten. „Für mich war der Fallschirmsprung spannender, Adrenalin pur“, sagt sie und fügt hinzu: „Es war für mich wirklich ein ereignisreicher Tag“.

Mehr lesen: MV-Politiker erfüllt sich Kinderwunsch im Ausland

Dass beides hintereinander für Heike Feldt stattfand, hatte zwei Gründe: Zum einen passten die Wetterbedingungen, und ein Tag später wurde in Altwigshagen gefeiert. „Ich hätte am Samstag den Fallschirmsprung machen können. Aber wir hatten ja das Seefest hier in Altwigshagen und das geht natürlich vor.“