StartseiteRegionalPasewalkJeder kann deutsche und polnische Pommern-Geschichte erforschen

Workshop

Jeder kann deutsche und polnische Pommern-Geschichte erforschen

Löcknitz / Lesedauer: 2 min

Wer sich für Menschen und Vergangenheit des Grenzraums interessiert, ist bei einem Workshop in Löcknitz willkommen. Dabei geht es auch um Ahnenforschung.
Veröffentlicht:26.10.2023, 11:50

Artikel teilen:

Um neue Ideen für grenzübergreifende Geschichtsarbeit in Pommern und an der Oder geht es bei einem Workshop, der am Freitag, 10. November, von 12 bis 18 Uhr im Begegnungszentrum Mia in Löcknitz stattfindet. Unter dem Arbeitstitel „Pommern, Oder?“ geht es um die Vergangenheit des deutschen und polnischen Pommern.

Wie erinnern sich die Menschen in Polen und in Deutschland an die Vergangenheit der Region vor 1945? Und ist es heute wirklich immer noch so schwer, über die gemeinsame Geschichte der Region ins Gespräch zu kommen? Veranstalter ist die Regionale Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie Mecklenburg-Vorpommern mit Sitz in Waren. Besonders angesprochen seien geschichtlich engagierte Menschen, Vereine der Ahnen- und Denkmalforschung, Heimatstuben und jeder, der sich für das Thema interessiert.

Lokale Helden gefragt 

Ein Netzwerk namens „Irgendwo Dazwischen“ bringt die „lokalen Helden in einen direkten Austausch“, heißt es vom Veranstalter. Wer Ideen hat und Mitstreiter sucht, sei bei dem Workshop genau richtig. Ebenso, wer erfahren möchte, wie Familien- und Ortsforschung betrieben und biografische Recherchen getätigt werden. Auch jene, „die über den Tellerrand sehen und erleben wollen, wie Kleidung, Friedhöfe oder Treppen lokale Geschichte lebendig werden lassen“ seien willkommen.

Ab 12.45 Uhr stellen sich die „lokalen Helden“ erst einmal vor. Um 15 Uhr beginnt der Workshop „Wie forsche ich zu Biografien und Familiengeschichte“. Zu 16.45 Uhr ist eine Debatte über „weiße und grüne Flecken“ in der lokalen deutsch-polnischen Geschichtsarbeit angesetzt.

Wer mitmachen möchte, kann sich anmelden per E-Mail an [email protected], auf dem  Instagram-Account zeitlupe_geschichtswerkstatt oder per Telefon unter 0395 ‐ 5708 0570.