StartseiteRegionalPasewalkRaserei ärgert Dorfbewohner

Tempolimit gefordert

Raserei ärgert Dorfbewohner

Neuensund / Lesedauer: 2 min

Im Strasburger Ortsteil Neuensund ist ein Tempo von 50 km/h erlaubt. Doch daran halten sich viele Kraftfahrer nicht. Das hat nun Konsequenzen.
Veröffentlicht:15.10.2023, 11:51

Artikel teilen:

Die mehrere hundert Meter lange abschüssige Straße aus Richtung Strasburg verleitet, und so fahren viele Kraftfahrer deutlich zu schnell in den Ort Neuensund. „Das Tor können wir nicht offen lassen, das wäre viel zu gefährlich“, sagt eine Anwohnerin, Mutter eines dreijährigen Kindes. An die innerorts vorgeschriebenen 50 km/h würden sich hinter dem Ortsschild viele Kraftfahrer nicht halten.

Kritik wegen der Raserei habe es in der Vergangenheit immer wieder gegeben, das sei auch bei Einwohnersammlungen angesprochen worden, erklärt Ortsvorsteher Joseph Krabben.

Bäume verdecken Ortseingangsschild

Die Beschwerde eines Neuensunders hatte nun Stadtvertreter Nico Jahnke (AfD) zum Anlass genommen, in die jüngste Stadtvertretertagung eine Beschlussvorlage einzubringen. Nach dieser wird der Bürgermeister beauftragt, sich mit der zuständigen Behörde für den Straßenverkehr zwischen der Landesstraße 32 und dem Ortsteil Neuensund in Verbindung zu setzen und zu prüfen, ob ein Tempolimit vor dem Ortseingang Neuensund möglich ist. Der Bürgermeister solle das Ergebnis im vierten Quartal vorlegen.

Als Begründung wird nicht nur die Raserei genannt, sondern auch, dass Kraftfahrer das Ortseingangsschild aufgrund der Bäume relativ spät sehen. Dies berge Gefahren und mindere die Lebensqualität für die Anwohner. Eine Geschwindigkeitsreduzierung einige hundert Meter vor dem Dorf könnte die Situation verbessern, heißt es in dem Antrag von Nico Jahnke.

Stadtvertreter geben grünes Licht

Die Strasburger Stadtvertreter folgten dem Beschluss. Das Anliegen wird zur Prüfung an den Landkreis Vorpommern-Greifswald  weitergegeben. Jospeh Krabben zufolge soll das Thema auch auf der nächsten Einwohnerversammlung am 4. November gemeinsam mit Bürgermeister Klemens Kowalski (parteilos) diskutiert werden. Sprechen wolle man zudem über die Installation einer Smiley-Geschwindigkeitsanzeige und eine mögliche Förderung dafür.