StartseiteRegionalInsel RügenExtrem seltene Blume blüht auf Rügen

Biologische Sensation

Extrem seltene Blume blüht auf Rügen

Prora / Lesedauer: 2 min

Einheimische und Rügen-Gäste sind entzückt. In den Dünen von Prora liefert die selten gewordene Wiesen-Kuhschelle derzeit ein regelrechtes Blühspektakel.
Veröffentlicht:11.05.2021, 05:57

Artikel teilen:

Wer in die Dünen bei Prora auf Rügen blickt, dem erschließt sich in diesen Tagen ein sehr seltenes Naturschauspiel. Nach Angaben des Naturschutzvereins „Aktiver Naturschutz Vorpommern“ haben derzeit Massen der auf der Roten Liste stehenden Wiesen-Kuhschelle ihre spektakulären großen glockenförmigen Blüten geöffnet. Die Zahl der auch als Glockrose bekannten krautigen Gewächse mit ihren schwarz-violetten Blüten habe sich hier seit dem vergangenen Jahr auf mindestens 22.000 Exemplare verdoppelt, teilte der Landkreis Vorpommern-Rügen mit. Auch zahlreiche Jungpflanzen seien entdeckt worden.

Lesen Sie auch: Vorpommerns Natur erwacht aus dem Winterschlaf

Die zu den Hahnenfußgewächsen gehörende Pflanze habe offenbar davon profitiert, dass die Dünen in den vergangenen zehn Jahren von Helfern des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) gepflegt und von Fremdbewuchs offen gehalten wurden, sagt ein Experte. Der Kuhschellenteppich von Prora sei damit das zahlen- und flächenmäßig größte Vorkommen dieser Spezies in Mecklenburg-Vorpommern.

Blütenform erinnert an Glöckchen

Die Kuhschelle, von der es hierzulande nur noch zwei verschiedene Arten gibt, verdankt ihren Namen ihrer Blütenform, die an ein Glöckchen beziehungsweise eine Kuhschelle erinnert. Die Wiesen-Kuhschelle besiedelt lichte Kiefernwälder, Küsten- und Binnendünen sowie Magerrasen, ist aber durch Nährstoffeinträge, Nutzungsauflassungen oder aktive Zerstörung der Wuchsstandorte extrem gefährdet.

Lesen Sie auch: In der Krise entwickeln Menschen Spaß an der Natur

Das Hauptvorkommen liegt im Naturschutzgebiet „Schmale Heide Erweiterung“ nördlich von Prora. Hier wächst die Wiesen-Kuhschelle auf einer geschützten und daher nicht betretbaren Graudüne und lässt sich entlang der Strandübergänge sehr schön fotografieren. Am vergangenen Wochenende nutzten zahlreiche Hobbyfotografen das Naturspektakel für diese seltene Aufnahmen.