StartseiteRegionalUckermarkAnker für Gestrauchelte

Hilfsangebot in Prenzlau

Anker für Gestrauchelte

Prenzlau / Lesedauer: 1 min

Junge Leute ab 16, die mitten in der Orientierungsphase sind, finden Hilfe im „Glashaus“. Viele von ihnen haben Probleme psychischer Natur oder mit Drogen. 
Veröffentlicht:19.11.2023, 08:30

Von:
  • Claudia Marsal
Artikel teilen:

Jörg Lorenz ist Projektleiter bei der Bildungsmanufaktur, die im Prenzlauer  „Glashaus“ vielfältige Angebote für junge Leute unterbreitet. Der Architekt aus Passow steht in der Einrichtung immer montags bis mittwochs  von 9 bis 15 Uhr als Ansprechpartner zur Verfügung. Noch ist die Arbeit dort über die Anschubfinanzierung einer Schweizer Stiftung möglich. Doch weil die Förderperiode bereits 2024 ende, sei schon jetzt die öffentliche Hand gefragt, betont der Verantwortliche: Stadt und Landkreis müssen  überlegen, wie es mit dem „Glashaus“ weitergeht.

Jörg Lorenz vom „Glashaus“. (Foto: Claudia Marsal)

Auch Schulabbrecher

Jörg Lorenz beschreibt seine Klientel mit „junge Leute ab 16, die mitten in der Orientierungsphase sind.“ Viele von ihnen hätten Probleme, beispielsweise psychischer Natur oder mit Drogen. Auch Schulabbrecher seien dabei. Zu ihnen kämen oft die, die überall sonst rausgeflogen sind, betont er. Und während die Umwelt von ihnen erwarte, dass sie normal funktionierten, beispielsweise eine Lehre beginnen, hätten sie selbst oft gar keinen Plan, wie es in naher Zukunft weitergeht. „Sie sind auf uns angewiesen. Sie brauchen diesen Ort hier."