StartseiteRegionalUckermarkB 109 in Templin wegen Bauarbeiten für zwei Wochen dicht

Vollsperrung

B 109 in Templin wegen Bauarbeiten für zwei Wochen dicht

Templin / Lesedauer: 3 min

Mit der Prokopiusstraße wird eine der wichtigsten Straßen in Templin ab 3. August gesperrt. Busbahnhof und ein Einkaufsmarkt sind davon betroffen.
Veröffentlicht:26.07.2022, 10:37

Artikel teilen:

Das wird hart. Vom 3. August an bis voraussichtlich zum 21. August wird die Prokopiusstraße in Templin voll gesperrt. Darüber hat der Landesbetrieb Straßenwesen informiert. Nach Informationen von Pressesprecher Steffen Streu steht die Vollsperrung mit einer Sanierung des Fahrbahnoberfläche in Zusammenhang. Sie soll abgefräst und mit neuem Asphalt überzogen werden. Im Zuge der Arbeiten werden auch die Mittelinseln einer Schönheitskur unterzogen.

Die Baumaßnahme geht mit massiven Einschränkungen einher. Sie betreffen vor allem den Verkehr. Die Prokopiusstraße ist Teil der Bundesstraße 109, sie ist eine der wichtigsten Durchgangsstraßen zwischen Zehdenick und Prenzlau. Nach Aussagen vom Templiner Straßenmeister Michael Weil beginnt die Vollsperrung aus Richtung Zehdenick bereits am Beethovenplatz, an den sich die Prokopiusstraße anschließt. „Die Hälfte des Beethovenplatzes wird gesperrt“, informierte er. So wird es zwar möglich sein, aus der Bahnhofstraße kommend noch in die Vietmansdorfer Straße nach rechts abzubiegen. Umgekehrt geht das nicht mehr.

Mehr zum Thema: Beim Straßenbau in Strasburg läuft alles nach Zeitplan

Im Klartext bedeutet das, dass der gesamte Durchgangs- und Stadtverkehr aus Richtung Zehdenick kommend über die Hindenburger Straße im Templiner Gewerbegebiet, die Feldstraße und weiter über die Dargersdorfer Straße beziehungsweise umgekehrt umgeleitet wird. Das wird zu einer echten Belastungsprobe für die Dargersdorfer Straße werden, die zu einer der Hauptverkehrsmagistralen in die Templiner Südstadt gehört.

Von der Vollsperrung betroffen ist auch der Zentrale Omnisbusbahnhof (ZOB). Busse können ihn in der Zeit der Bauarbeiten nicht anfahren. Die zentrale Haltestelle wird in die Templiner Seestraße verlegt. Fahrgäste, die sonst am ZOB die Buslinien benutzen, müssen in den zwei Wochen in der Seestraße ein- oder aussteigen. Die Vollsperrung wird damit auch zu einer stärkeren Verkehrsbelastung der Martin-Luther-Straße führen.

Das kommt noch dazu: Durch Templin rollen jetzt noch mehr Schwerlaster

Nicht zuletzt ist auch der Lidl-Einkaufmarkt von den Einschränkungen betroffen. Die Zufahrt für Fahrzeuge erfolgt über die Prokopiusstraße. Da diese gesperrt ist, ist der Discounter zwei Wochen lang nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar, mit dem Auto kann er nicht angefahren werden.

Die Umleitung müssen übrigens auch Fahrzeuge des Rettungsdienstes beziehungsweise der Feuerwehr im Einsatzfall nehmen, so der Straßenmeister, es sei denn, die Einsatzstelle befindet sich in der Prokopiusstraße. Lediglich die Ausfahrt der Polizeiwache Templin bleibt frei, so der Straßenmeister.

So mancher Templiner fragt sich, warum die Prokopiusstraße überhaupt saniert werden muss. „Der Belag sieht doch noch gut aus. Da gibt es Landesstraßen, die hätten es viel dringender nötig“, sagte ein Templiner, der namentlich ungenannt bleiben möchte.

Lesen Sie auch das: Vollsperrung ab 7. Juli zwischen Seelübbe und Bietikow

„Die Bundesstraße hat eine größere Priorität als eine Landesstraße. Wir haben es hier mit einer vergleichsweise hohen Belastung durch schwere Fahrzeuge, wie Busse, zu tun. In der Deckschicht sind viele Risse und Ausmergelungen festzustellen, die beseitigt werden, bevor noch größere Schäden entstehen. In dem Bereich hat auch die Griffigkeit des Fahrbahnbelags nachgelassen“, erklärte Pressesprecher Steffen Streu dazu.